Eilmeldung

Eilmeldung

WHO nimmt Sucht nach Videospielen als Krankheit auf

Sie lesen gerade:

WHO nimmt Sucht nach Videospielen als Krankheit auf

WHO nimmt Sucht nach Videospielen als Krankheit auf
@ Copyright :
Pablo Tupin-Noriega (Pablo029), (Eigenes Werk), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Schriftgrösse Aa Aa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt die Sucht nach Videospielen in ihren Katalog von psychischen Krankheiten auf. Das bestätigte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

Der neue Katalog wird im Juni aufgelegt. Darauf stützen sich etwa nationale Gesundheitsbehörden und Versicherungen.

Sucht ist mehr als stundenlanges Spielen

Die Diagnose "Gaming Disorder" geht über stundenlanges Videospielen hinaus. Vielmehr sind Menschen gemeint, deren Leben durch die Sucht nachhaltig verändert wird und die nicht aufgeben können.

"Diese Sucht beeinträchtigt auch körperliche Funktionen", sagte Tedros. Er nannte etwa das Augenlicht und die Fitness.

Die Aufnahme in den Katalog sei ein erster Schritt, dann entwickele die WHO Richtlinien für Behandlungsmöglichkeiten.

Zusatzinfos

Hier können Sie testen, ob Sie süchtig nach Videospielen oder Internetkonsum sind

Informationen zur Internetsucht