Eilmeldung

Eilmeldung

2 Norweger und 1 Schweizer: Die besten Fotos der coolen Abfahrtssieger

Svindal, Jansrud und Feuz, das sind die Sieger der Abfahrt von Pyeongchang.

Sie lesen gerade:

2 Norweger und 1 Schweizer: Die besten Fotos der coolen Abfahrtssieger

© Copyright :
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Schriftgrösse Aa Aa

So sieht ein strahlender Sieger aus: Aksel Lund Svindal - schon 35, und damit der älteste Abfahrtsgewinner aller Zeiten - aus Norwegen feiert seinen Sieg bei den Olympischen Spiele von Pyeongchang. Auf Platz 2 fuhr sein Landsmann Kjetil Landsrud (32) vor Beat Feuz (30) aus der Schweiz. 

Bei der Olympiade im kanadischen Vancouver vor acht Jahren hatte Svindal Gold im Super-G gewonnen, doch in der Abfahrt ist es sein erstes Gold.

Jansrud lag zu Beginn der Abfahrt sogar vor Svindal, doch dann patzte er bei einem Sprung.

Der Deutsche Thomas Dreßen, der vor wenigen Wochen spektakulär die Streif in Kitzbühel gewonnen hatte, wurde am Ende fünfter. Dominik Paris aus Italien fuhr auf Platz 4.

Unzufrieden war das Team aus Österreich: Vincent Kriechmayr landete auf Platz 7, Titelverteidiger Matthias Mayer kam nur auf Platz 9, er sagte: "Es zipft mich brutal an. Das muss man jetzt abhaken."

Die drei, die am Ende auf dem Treppchen standen, gehörten zu den Favoriten der Abfahrt. Und alle drei teilen auf Facebook sehr coole Fotos.

REUTERS/Leonhard Foeger
Aksel Lund Svindal REUTERS/Leonhard Foeger

REUTERS/Leonhard Foeger
Aksel Lund Svindal REUTERS/Leonhard Foeger

REUTERS/Leonhard Foeger
Die beiden Norweger REUTERS/Leonhard Foeger

REUTERS/Leonhard Foeger
Da kommen die Sieger REUTERS/Leonhard Foeger

REUTERS/Dominic Ebenbichler
Svindal voll im Einsatz REUTERS/Dominic Ebenbichler

Der amtierende Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz fuhr nicht das Rennen seines Lebens. Er war mit seiner Leistung selbst nicht ganz zufrieden.

REUTERS/Stefano Rellandini
Beat Feuz bei der Abfahrt REUTERS/Stefano Rellandini

Bei der Medaillenverleihung sah Feuz aber schon irgendwie erleichtert aus.

REUTERS/Leonhard Foeger
Beat Feuz bei der Siegerehrung REUTERS/Leonhard Foeger