Eilmeldung

Eilmeldung

Zu Besuch bei Trump: Eltern zeigen ihren Schmerz

Sie lesen gerade:

Zu Besuch bei Trump: Eltern zeigen ihren Schmerz

© Copyright :
REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Einige der Hinterbliebenen und Überlebenden des Massakers von Parkland waren nach Washington D.C. gekommen, um Präsident Trump ihren Schmerz zu zeigen , so auch Andrew Pollack:

Meinung

Auf den King David Friedhof... Dahin muss ich gehen, um mein Kind zu sehen.

Andrew Pollack Vater der erschossenen Meadow

"Ich hätte nicht gedacht, dass mir das passieren könnte...Ich bin wütend, weil ich meine Tochter nie wieder sehen werde. Sie ist nicht hier. Sie ist nicht hier. Sie ist in North Lauderdale, auf dem King David Friedhof. Dahin muss ich nun gehen, um mein Kind zu sehen."

Samuel Zeif ist in Parkland mit dem Leben davon gekommen: "Ich verstehe immer noch nicht, warum ich noch immer einfach so in einen Laden gehen könnte, um eine Kriegswaffe zu kaufen, ein Maschinengewehr. Ich habe heute gelesen, dass eine 20-jährige Person in einen Laden ging und innerhalb von fünf Minuten eine solche Waffe gekauft hat und zwar mit einem abgelaufenen Altersnachweis. Wie können wir das nach Columbine, nach Sandy Hook NICHT stoppen? Ich sitze hier mit einer Mutter, die ihren Sohn verloren hat. Es geschieht noch immer!"

"Ich bin Cary Gruber, Justins Vater. Ich werde es kurz machen. Er schrieb mir, versteckt in einem Schrank. Er schrieb: Wenn mir etwas passiert: Ich liebe Dich. Wenn etwas passiert: Ich liebe Dich." Sie können sich nicht vorstellen, was das für ein Elternteil bedeutet. Dann war er nicht mehr erreichbar und es dauerte eine weitere Stunde bis ich wusste, was passiert ist. 17 Leben sind erloschen. Ich hatte Glück, mein Sohn kam nach Hause."

Das Treffen mit dem Präsidenten hatte mit einem Gebet begonnen - für die Angehörigen der Opfer wird es nicht das letzte gewesen sein.