Eilmeldung

Eilmeldung

"Xenos" - Tanz gegen Krieg und Fremdenfeindlichkeit

Sie lesen gerade:

"Xenos" - Tanz gegen Krieg und Fremdenfeindlichkeit

"Xenos" - Tanz gegen Krieg und Fremdenfeindlichkeit
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist ein Lamento für den Körper im Krieg, ein Memento mori für die Gefallenen und ein Kommentar über unseren Umgang mit Ausländern: Akram Khans Tanzperformance "Xenos" hat in Athen Weltpremiere gefeiert. Der Titel des lang erwarteten Solos des britischen Choreografen steht für die Wörter "Fremder" und "Gast":

"Das Stück ist ein Spiegelbild der Symptome, mit denen wir heute konfrontiert sind, der Fremdenfeindlichkeit. Es gab sehr ähnliche Symptome kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, sehr ähnliche Symptome vor dem Ersten Weltkrieg. Es ist wirklich eine verzerrte oder vielleicht eine klare Spiegelung eines Spiegels in Richtung Publikum", erklärt Akram Khan.

"Wir können jederzeit - wir, die in Europa leben, - Migranten werden."

Akram Khan Choreograf

Seiner Meinung nach ist Migration heute das wichtigste Thema in Europa.

"Es gibt aktuell wirklich einen Mangel an Menschlichkeit in unserer Zivilisation, in unseren Gesellschaften. Wir können jederzeit - wir, die in Europa leben, - Migranten werden. Vielleicht gibt es eine Massenmigration. Es ist eine sehr erschreckende, eine sehr beängstigende Zeit", so der Choreograf weiter.

Das Stück geht auf Welttournee, Aufführungen gibt es in Australien, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien.

See tour dates: http://www.akramkhancompany.net/productions/xenos/

More Info: http://www.akramkhancompany.net/, http://www.sgt.gr/eng/SPG2013/?

Mehr dazu Cult