Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Vorreiter der Gleichberechtigung aus Europas hohem Norden

Sie lesen gerade:

Ein Vorreiter der Gleichberechtigung aus Europas hohem Norden

Ein Vorreiter der Gleichberechtigung aus Europas hohem Norden
Schriftgrösse Aa Aa

Kein Land ist in Sachen Gleichstellung so weit wie Island Bereits zum neunten Mal führt das kleine Land im Gleichstellungbericht des Weltwirtschaftsforums die Liste an. Unsere Reporterin Valérie Gauriat ist in das Land der Geysire und Vulkane gereist. Sie hat ein Möbelhaus besucht, in dem Männer und Frauen das Gleiche verdienen und wio die Frauen in vielen Bereichen das Sagen haben. Sie hat eine Familie getroffen, wo sich der Mann um die kleinen Kinder kümmert – arbeiten geht seine Frau. In isländischen Schulen ist Gleichberechtigung ein Schulfach. Mit “Islands Töchtern” geben 15 junge Frauen beim Rap den Ton an.

Die Insel im hohen Norden Europas liegt ganz vorn bei den Löhnen und Gehältern, beim Zugang zur Bildung, bei der Gesundheit oder in der Berufswelt – Männer und Frauen kümmern sich hier oft gleichberechtigt um ihre Kinder. Dazu braucht es einerseits strenge Gesetze (etwa das Verbot der unterschiedlichen Bezahlung von Frauen und Männern für gleiche Arbeit) und Bildung von kleinauf.

Die isländische Regierung mit der jüngsten europäischen Premierministerin will bis 2022 die unterschiedliche Bezahlung von Frauen und Männern komplett abschaffen. Das Weltwirtschaftsforum schätzt, dass es im Rest der Welt noch etwa 217 Jahre dauern wird, bis dieses Ziel erreicht ist.

Im Gespräch mit Euronews erklärt Virginija Langbakk vom Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen, wo die europäischen Länder in Sachen Gleichberechtigung stehen. Sie sagt: “Frauenquoten haben Viele zum Nachdenken gebracht.”