Eilmeldung

Eilmeldung

Olympischen Winterspiele Pyeongchang 2018: Die besten Momente

Sie lesen gerade:

Olympischen Winterspiele Pyeongchang 2018: Die besten Momente

Olympischen Winterspiele Pyeongchang 2018: Die besten Momente
Schriftgrösse Aa Aa

Bei diesen Spielen gab es alles: Wir haben Athleten gesehen, die Geschichte geschrieben haben, Nationalmannschaften, die Rekorde aufstellten und vielversprechende junge Talente, die sich entwickelt haben und in Erinnerung bleiben. Hier kommt unsere Auswahl der besten Momente der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang:

Der US-Amerikaner Shaun White feiert nach einem spannenden Wettkampf nach 2006 und 2010 sein drittes Gold. Er ist der erste Snowboarder, dem dieses Kunststück gelang. 12 Jahre liegen zwischen seinem ersten und seinem letzten Triumph.

Mit dem Sieg in der Mixed-Staffel hat der französische Biathlet Martin Fourcade in Pyeongchang seinen fünften Olympiasieg gefeiert und gehört damit zu den zehn erfolgreichsten Athleten bei Winterspielen. Der 29-Jährige ist nun auch Frankreichs erfolgreichster Olympia-Teilnehmer der Geschichte.

Ester Ledecka hat nach Gold auf Skiern im Super-G auch Gold im Parallel-Riesenslalom auf dem Snowboard gewonnen. Sie ist damit eine von nur fünf Sportlerinnen und Sportlern in der Geschichte der Winterspiele, die Olympiasieger in zwei verschiedenen Disziplinen geworden sind.

Besonderes gelang auch dem Team aus Norwegen. Sie gewannen 39 Medaillen und haben damit einen Rekord der USA gebrochen. Die Amerikaner stellten vor acht Jahren bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver den Rekord auf, nachdem sie 37 Mal gewonnen hatten.

Die erst 17 Jahre alte Chloe Kim hat in der Heimat ihrer Familie den Snowboard-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang auf der Halfpipe gewonnen. Sie ist damit die jüngste Gewinnerin in dieser Disziplin.

Die erst 15 Jahre alte Moskauer Eiskunstläuferin Alina Sagitowa hat bei den Winterspielen die erste Goldmedaille für die Olympischen Athleten aus Russland gewonnen. Die zweite Goldmedaille konnte die russische Eishockey-Nationalmannschaft für sich verbuchen.

Aber wie in jedem Märchen gibt es immer eine dunkle Seite.Licht und Schatten liegen eng zusammen. Erneut war das Thema Doping bei den Olympischen Spielen präsent.Russische Athleten, die unter der olympischen Flagge antraten, wurden positiv getestet.In einigen Fällen verloren sie sogar die Medaille.

Alexander Kruschelnizki, Gewinner der Bronzemedaille im Curling-Mixed musste das Olympische Dorf verlassen. Er wurde der Einnahme der verbotenen Substanz Meldonium überführt und verlor seine Medaille.

Auch Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa ist bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang disqualifiziert worden. In ihrer A-Probe war die verbotene Substanz Trimetazidin gefunden worden.

Der zwölfte Platz von Sergejewa im Zweierbob wurde annulliert. Sie musste ihre Akkreditierung zurückgeben und das olympische Dorf verlassen.

Dies war unsere Auswahl der wichtigsten Ereignisse bei den Winterspielen in Südkorea. Bevor wir uns verabschieden, wollen wir ihnen noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Hier kommen die lustigsten Momente der Spiele.