Eilmeldung

Eilmeldung

Minensuchhunde entdecken auch Prostatakrebs

Sie lesen gerade:

Minensuchhunde entdecken auch Prostatakrebs

Minensuchhunde entdecken auch Prostatakrebs
Schriftgrösse Aa Aa

Normalerweise helfen diese Hunde Soldaten – jetzt helfen sie auch der Krebsforschung.

Es sind Minensuchhunde; für die italienischen Forscher unter Gianluigi Taverna, die mit ihnen zu tun haben, so etwas wie die Ferraris unter den Hunden.

Im Gegensatz zu Drogenspürhunden können sie sich keinen Fehler leisten: Jeder Fehler bedeutet Tod; ihre Ausbildung ist daher äußerst gründlich.

Die Mediziner haben sie bei Versuchen dazu gebracht, in Urinproben Prostatakrebs zu erkennen. Schon vor gut einem Jahr meldeten die Forscher den erfolgreichen Abschluss der ersten Versuchsphase.

Wittert der Hund bestimmte Substanzen, setzt er sich. Nimmt er nichts wahr, verlässt er wieder den Raum.

Die Moleküle dieser Substanzen müsse man nun verstehen lernen, sagt der Urologe Giario Conti, auch Vorsitzender der Uro-Onkologischen Gesellschaft: Dann könne man ein Werkzeug entwickeln, das sie entdecken könne.

Die Forscher heben die hohe Zuverlässigkeit hervor, mit der die Hunde die Krebserkrankung erkennen.