Eilmeldung

Eilmeldung

Russischer EU-Botschafter Schizow: "Leider hat London die Sprache der Ultimaten gewählt"

Sie lesen gerade:

Russischer EU-Botschafter Schizow: "Leider hat London die Sprache der Ultimaten gewählt"

Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Botschafter bei der Europäischen Union, Wladimir Schizow, hat in Brüssel mit Euronews über den Fall Skripal gesprochen, der die Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien belastet.

Schizow: "Großbritannien verstößt wesentlich gegen das Internationale Übereinkommen zum Verbot chemischer Waffen, weil es Russland nach dem Vorfall keinen Zugang zu den Proben gewährt hat. Russland wollte auf jeglichen Verdacht innerhalb von 10 Tagen antworten. Leider hat London die Sprache der Ultimaten gewählt. Ich kann Ihnen versichern, dass diese Art der Sprache in Beziehungen zu Russland nicht funktioniert."

"Russland hat keine Angst. Bedauern, vielleicht. Ich bedaure die Debatten im britischen Parlament und die offiziellen Erklärungen. Stattdessen sollte mit dieser Situation ordentlich umgegangen werden. Russland hätte eingeladen werden sollen an den Ermittlungen und Untersuchungen teilzunehmen."

"Ich bin überzeugt, dass der ehemalige US-Außenminister Rex Tillerson seinen Posten nicht wegen des Falls Skripal verloren hat. Ich erwarte von seinem Nachfolger keinen Kuschelkurs in Bezug auf eine Annährung an Russland."