Eilmeldung

Eilmeldung

Fall Skripal: Mays Antwort

Sie lesen gerade:

Fall Skripal: Mays Antwort

Fall Skripal: Mays Antwort
Schriftgrösse Aa Aa

euronews-Korrespondent Vincent McAviney berichtet aus London über den Fall Skripal:

„Wegen des Ablaufs der Frist um Mitternacht und da es keine Antwort aus Russland gab, verlas Theresa May vor dem Parlament eine kraftvolle Erklärung, in der sie Maßnahmen darlegte, um Wladimir Putin mitzuteilen, dass es jetzt reiche.

Führende westliche Politiker sind mit Maßnahmen gegen den Kreml aus Angst vor Vergeltung eher zurückhaltend. Die Premierministerin sagte, weil Russland Sarkasmus und Missachtung an den Tag gelegt habe, habe man handeln müssen.

Die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten, bei denen es sich laut May um verdeckte Geheimdienstmitarbeiter handelt, ist die umfangreichste dieser Art seit der Hochzeit des Kalten Krieges vor 30 Jahren. Die russische Botschaft reagierte sofort und nannte diesen Schritt eine feindliche Handlung.

Im Parlament erhielt die Premierministerin Unterstützung aller Parteispitzen - bis auf Jeremy Corbyn von Labour. Der sagte, es müsse ernste Gespräche geben. Er schlug ebenfalls vor, eine Probe des Giftes nach Russland zu schicken, damit es dort untersucht werden könne. Dafür erhielt er Kritik aus seiner eigenen Partei.

Theresa May sagte, sie werde von allen Verbündeten unterstützt - von den USA, über die EU bis zur NATO - aber sie wolle weiterhin um Einvernehmen werben.“