Eilmeldung

Eilmeldung

Das hässliche Quietsche-Entlein

Sie lesen gerade:

Das hässliche Quietsche-Entlein

Das hässliche Quietsche-Entlein
Schriftgrösse Aa Aa

Liebe Kinder, ihr müsst jetzt ganz tapfer sein! Euer süßes Quietscheentchen führt ein Doppelleben. Außen hui - innen pfui. Das possierliche gelbe Tierchen lächelt Euch an, doch im Bauch ist es voller Bakterien und Pilze. Und wer hat's herausgefunden? Die Schweizer! Forscher der ETH Zürich haben in einer Studie nachgewiesen: Das gemeine Quietscheentchen ist in Wahrheit eine Keimschleuder. "Wir haben viele Bakterien und Pilze gefunden, unter anderem typische Trinkwasservertreter, aber auch Gruppen mit potenziellen Krankheitserregern", sagt die Mikrobiologin Lisa Neu.

Das Kunststoff-Badegeflügel ist so gar nicht appetitlich: Bakterien und Pilze allüberall - zwischen fünf und 75 Millionen Zellen pro Quadratzentimeter.

Die Schweizer Regierung veröffentlichte die Ergebnisse unter dem Titel "Die hässlichen Bade-Entchen". Kein "Quak": In 80 Prozent der untersuchten Wasserspielzeuge fanden sich potenziell krankheitserregende Bakterien. In 60 Prozent der Spielzeuge lauerten diverse Pilze. Nein nein, nicht nur bei gebrauchten, sondern auch bei nagelneuen Quietscheentchen!

Drückt das Kind auf den Entenbauch, um das Wasser herauszuspressen, kommt nicht selten eine braune Flüssigkeit heraus, Igittigitt! Das soll die Immunabwehr stärken. Na ja... Es kann aber Augen- und Ohrenreizungen oder Magen-Darm-Probleme geben. Wenn das Donald Duck wüsste...