Eilmeldung

Eilmeldung

Letzter Tag beim Judo-Grand-Prix in Antalya

Sie lesen gerade:

Letzter Tag beim Judo-Grand-Prix in Antalya

Letzter Tag beim Judo-Grand-Prix in Antalya
Schriftgrösse Aa Aa

Dritter und letzter Tag beim Judo Grand Prix in Antalya. Unser Mann des Tages: Zelym Kotsoiev. Nach großartigen Vorrundenkämpfen traf der Aserbaidschaner auf Arman Adamian aus Russland.

Den hatte er schon vergangenes Jahr im Kampf um den Titel als Juniorenweltmeister geschlagen. In einem packenden Schlusskampf erhielt Kotsoiev in kurzer Folge zwei Waza-ari, macht zusammen Ippon und in diesem Falle: Gold.

Kotsoiev: "Ich bin schon häufig auf Arman getroffen, das sind immer sehr Wettkämpfe. Auf den Matten sind wir Gegner, aber abseits der Matten sind wir Freunde, Judo bedeutet Respekt. Ich hatte eine tolle Zeit hier in Antalya. Es ist ein schöner Ort, ein schönes Stadion mit großartigen Leuten. Sie haben uns angefeuert, und diese Stimmung und ihre Unterstützung haben uns wirklich geholfen. Von daher: Danke, Antalya."

Unsere Frau des Tages ist Loriana Kuka aus dem Kosovo. Ein brillanter Osotogari machte ihr den Weg frei ins Halbfinale, wo sie unter anderem einen beeindruckenden Uchi mata zeigte und so in Goldreichweite gelangte.

Anastasya Turchyn hieß dann die Gegnerin in einem dramatischen Finale. In letzter Sekunde konnte Kuka nach einer Attacke Turchyns noch mal punkten, ihr erstes Gold auf der World Judo Tour war damit perfekt und am kosovarischen Judo-Himmel scheint ein neuer Stern aufzugehen.

Kuka: "In Antalya den Grand Prix zu gewinnen gibt mir natürlich viel Selbstvertrauen, denn ich konnte die Besten der Besten schlagen. Ich freue mich auf die anderen Turniere, um zu zeigen, was ich kann. Judo ist der wichtigste Sport im Kosovo. Wir sind ein kleines aber starkes Team. Und wir wachsen. Wir haben Nachwuchs, und so werden wir täglich stärker, wir trainieren zusammen, und es ist toll, Teil dieses Teams zu sein."

Unseren Wurf des Tages gab es im Finale der Herrn über 100 Kilo zu sehen. Der Russe Inal Tasoev konnte sich nach einem Ippon-Sieg gegen Javad Mahjoub aus dem Iran über Gold freuen.

Und auch für den Gastgeber gab's ein Happy End: Sebile Akbulut setzte sich im Finalfight gegen die popgesetzte Larisa Ceric durch.