Eilmeldung

Eilmeldung

Filmfestival Cannes 2018: Das sind die Anwärter auf die Goldene Palme

Sie lesen gerade:

Filmfestival Cannes 2018: Das sind die Anwärter auf die Goldene Palme

Schriftgrösse Aa Aa

Für Filmfreunde beginnt wieder einmal die spannendste Zeit des Jahres. Das Filmfestival von Cannes hat die Namen der Wettbewerbsteilnehmer bekannt gegeben.

18 Beiträge sind im Rennen um die Goldene Palme. Eröffnet wird der Filmreigen am 8. Mai mit "Everybody Knows" vom iranischen Regisseur und Oscarpreisträger Asghar Farhadi. Ein Thriller mit Starbesetzung: Penelope Cruz und Javier Bardem.

Farhadi ist nicht zum ersten Mal in Cannes, 2016 erhielt er den Preis für das beste Drehbuch für "The Salesman".

Der französische Altmeister Jean-Luc Godard ist mit "Le Livre d’image" mit dabei. Der Italiener Matteo Garrone präsentiert den Film "Dogman" - inspiriert an einem schockierenden Mordfall, der Ende der 80er Jahren Italien erschütterte.

Sozialkritisches Kino liefert der Franzose Stéphane Brizé. "En Guerre" mit Vincent Lindon in der Hauptrolle handelt von einem Gewerkschafter, der verzweifelt gegen die Entlassung von über 1000 Fabrikarbeitern kämpft.

Mit Jafar Panahi ist ein zweiter Iraner Rennen. Der Regisseur steht in seiner Heimat unter Arbeits- und Ausreiseverbot - und hat dennoch wieder einen neuen Film gedreht. Ob er "Three faces" in Cannes vorstellen kann, ist ungewiss.

2015 hatte er- in Abwesenheit - den Goldenen Bären der Berlinale für seinen Film “Taxi” erhalten.

Ebenso ungewiss ist die Anwesenheit des Russen Kirill Serebrennikow, der für seinen Film "Leto" (Sommer) ausgewählt wurde. Der bekannte Opern-, Theater- und Filmregisseur steht in Moskau unter Hausarrest. Ihm wird vorgeworfen, Fördergeld in Millionenhöhe unterschlagen zu haben. Er weist die Vorwürfe zurück.

Zu den Publikumsmagneten dürfte nach längerer Abwesenheit US-Regisseur Spike Lee gehören, der *BlacKkKlansman" vorstellen wird, ein Drama um einen afroamerikanischen Polizisten.

Deutsche Regisseure sind im Wettbewerb nicht vertreten. In der Reihe "Séances Spéciales" stellt Wim Wenders seinen Dokumentarfilm "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" vor. In die renommierte Nebenreihe "Un certain regard" hat es der deutsche Filmemacher Ulrich Köhler mit "In my Room" geschafft.

Vorsitzende der Wettbewerbs-Jury ist die australische Schauspielerin Cate Blanchett.

Das Filmfestival geht vom 8. bis zum 19. Mai.

Selfies auf dem Roten Teppich sind in diesem Jahr übrigens verboten. "In 9 von 10 Fällen sind sie hässlich", so Festival-Präsident Pierre Lescure. Auch Fotos dürfen nur von akkreditierten Fotografen gemacht werden.

Folgende Filme sind für die Goldene Palme nominiert

Everybody Knows von Asghar Farhadi (Eröffnungsfilm)

At War von Stephane Brize

Dogman von Matteo Garrone

Le Livre d’image von Jean-Luc Godard

Asako I & II von Ryusuke Hamaguchi

Sorry Angel von Christophe Honore

Girls of the Sun von Eva Husson

Ash is Purest White von Jia Zhangke

Shoplifters von Hirokazu Kore-eda

Burning von Lee Chang-dong

Capernaum von Nadine Labaki

Blackkklansman von Spike Lee

Under the Silver Lake von David Robert Mitchell

Three Faces von Jafar Panahi

Cold War von Pawel Pawlikowski

Happy as Lazzaro von Alice Rohrwacher

Yomeddine von A.B. Shawky

Summer von Kiril Serebrennikov

Die gesamte Auswahl für das Cannes-Festival

Außerhalb des Wettbewerbs

Solo: A Star Wars Story, Ron Howard

Le Grand Bain, Gilles Lellouche

In der Kategorie Un Certain Regard

Border von Ali Abbasi

Sofia von Benm’ Barek

Little Tickles von Andrea Bescond and Eric Metayer

Long Day’s Journey Into Night von Bi Gan

Manto von Nandita Das

Sextape von Antoine Desrosieres

Girl von Lukas Dhont

Angel Face von Vanessa Filho

Euphoria von Valeria Golino

Friend von Wanuri Kahiu

My Favorite Fabric von Gaya Jiji

The Harvesters von Etienne Kallos

In My Room von Ulrich Kohler

El Angel von Luis Ortega

The Gentle Indifference of the World von Adilkhan Yerzhanov

Midnight Screenings

Gongjak (The Spy Gone North), Yoon Jong-Bing

Arctic, Joe Penna

Special Screenings

Pope Francis – A Man of His Word, Wim Wenders

The State Against Mandela and the Others, Nicolas Champeaux and Gilles Porte

La Traversee, Romain Goupil

To the Four Winds, Michel Toesca

Les Ames Mortes (Dead Souls), Wang Bing

O Grande Circo Mistico (Le Grand Cirque Mystique), Carlo Diegues

10 Years in Thailand, Aditya Assarat, Wisit Sasanatieng, Chulayarnon Sriphol and Apichatpong Weerasethakul