Eilmeldung

Eilmeldung

Moskau: "Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor"

Sie lesen gerade:

Moskau: "Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor"

Schriftgrösse Aa Aa

Russland hat die Angriffspläne der USA und anderer westlicher Staaten gegen Syrien verurteilt.

Für den Kreml gibt es nach wie vor keine Beweise für den Einsatz von Giftgas im syrischen Duma. Käme es zu einem Militärschlag durch den Westen, sei dies ein „Bruch der UN-Charta“, sagte Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Moskau "auf das Schlimmste" vorbereitet

„Wir fordern alle Mitglieder der internationalen Gemeinschaft auf, über die möglichen Folgen solcher Anschuldigungen, Drohungen und geplanten Aktionen nachzudenken“, so Sacharowa am Donnerstag. „Niemand gibt den westlichen Führungen das Recht, die Gendarmen dieser Welt zu spielen und gleichzeitig die Rolle der Ermittler, Staatsanwälte, Richter und Scharfrichter zu übernehmen.“

Außerdem hieß es aus dem Außenministerium, Russland bereite sich in Syrien auf alle Eventualitäten vor, auch „auf das Schlimmste.“ Die Streitkräfte seien in ständiger Alarmbereitschaft.

OPCW soll für Klarheit sorgen

Derweil sind Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen auf dem Weg nach Duma, um dort den mutmaßlichen Giftgasangriff zu untersuchen. Aus Sicht der USA und Deutschlands kommt der Einsatz zu spät.