Eilmeldung

Eilmeldung

Rentier in Gefahr! Klimawandel macht Nomaden zu schaffen

Sie lesen gerade:

Rentier in Gefahr! Klimawandel macht Nomaden zu schaffen

Rentier in Gefahr! Klimawandel macht Nomaden zu schaffen
© Copyright :
AP
Schriftgrösse Aa Aa

In der Taiga, dort wo Russland und Mongolei sich treffen, leben die Tsaatan, nomadische Rentierzüchter, die den oft lebensfeindlichen Bedingungen bei winterlichen minus 50 Grad hier seit Jahrhunderten trotzen. So abgeschieden diese Gegend auch scheint, ein Problem verbindet die Menschen hier mit vielen anderen Millionen überall auf der Welt: der Klimawandel.

Die Tiere werden kleiner, ihre Abwehrkräfte schwinden.

Batbaatar Vanaabaatar Tierarzt und Forscher

Die Erderwärmung bringt Bayandalai Khos-Erdene und seiner Familie trockenere Sommer mit weniger Niederschlag. Das hat ernste Folgen für die Rentierzucht, denn so wachsen weniger Flechten und Moose - Hauptnahrungsmittel ihrer Tiere.

Um weiter vom Fleisch, Fell und der Milch seiner Tiere leben zu können, möchte der 27-Jährige in kühlere Regionen ausweichen, doch da gibt es ein Problem.

"Wir wollen weiter in den Norden ziehen, wo es mehr Gras gibt und Wasser. Aber diese Regionen stehen unter Naturschutz. Die uns zugewiesenen Gegenden sind zu klein und damit wird die Futterauswahl für unsere Rentiere kleiner."

Auf die Widerstandsfähigkeit der Rentiere, die auch zum Transport von Lasten eingesetzt werden, hat das langfristige Auswirkungen, weiß Tierarzt und Forscher Batbaatar Vanaabaatar aus der Hauptstadt Ulaanbaatar.

"Früher konnten die Tiere bis zu 160 Kilo tragen. Heute nur noch die Hälfte. Das beweist, dass die Tiere kleiner werden, ihre Abwehrkräfte schwinden." Damit ist die wirtschaftliche Lebensgrundlage der Tsaatan bedroht.

Das Landwirtschaftsministerium der Mongolei will dem entgegenwirken - Kreuzungen mit Rentieren aus kühleren Regionen im Norden, auch aus Russland, konnten wieder stärkere Kälber hervorbringen. Das aber kann nur eine Übergangslösung sein. Den Klimawandel wird das nicht aufhalten können.

Die Vereinten Nationen sagen, dass die Temperaturen in der Mongolei in den vergangenen 70 Jahren um mehr als zwei Grad Celsius gestiegen sind.