Eilmeldung

Eilmeldung

Trump bestätigt: CIA-Direktor Pompeo hat Kim Jong Un getroffen

Sie lesen gerade:

Trump bestätigt: CIA-Direktor Pompeo hat Kim Jong Un getroffen

Trump bestätigt: CIA-Direktor Pompeo hat Kim Jong Un getroffen
© Copyright :
REUTERS/Yuri Gripas (L) & KCNA
Schriftgrösse Aa Aa

Update: Donald Trump hat Medienberichte bestätigt, wonach der designierte Außenminister den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un getroffen hat. Auf Twitter schrieb der US-Präsident: "Mike Pompeo traf sich letzte Woche mit Kim Jong Un in Nordkorea. Das Treffen verlief sehr reibungslos und es entstand eine gute Beziehung. Die Einzelheiten des Gipfels werden derzeit ausgearbeitet. Entnuklearisierung wird eine große Sache für die Welt, aber auch für Nordkorea sein!"

Der CIA-Direktor und designierte US-Außenminister Mike Pompeo soll sich kürzlich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un getroffen haben - das berichteten unter anderem die New York Times und die _Washington Post_. Als Quellen wurden unter anderem zwei mit der Sache vertraute US-Regierungsvertreter genannt.

Laut den Berichten soll der geheim gehaltene Besuch in Pjöngjang über das Osterwochenende erfolgt sein. Grund sei die Vorbereitung für einen möglichen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim. Das Weiße Haus und die CIA haben sich zunächst nicht dazu geäußert.

Pompeo ist von Trump als US-Außenminister nominiert, er ist allerdings noch nicht vom Senat bestätigt worden.

Gespräche "auf sehr hoher Ebene"

Zuvor hatte Trump am Dienstag (Ortszeit) während der Visite des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Florida angekündigt, dass die USA mit Nordkorea Gespräche "auf sehr hoher Ebene" geführt hätten.

Ein direktes Gespräch Trumps mit Kim habe es aber nicht gegeben, trat die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, anderslautenden Berichten entgegen. Zu dem berichteten Besuch von Pompeo in Pjöngjang wollte Sanders nichts sagen.

Das historische Treffen könnte Trump zufolge "voraussichtlich Anfang Juni" stattfinden. Ein genauer Ort ist noch nicht bekannt. Zur Auswahl stünden derzeit fünf Orte - alle außerhalb der USA-, so der US-Präsident.

Einschränkend sagte Trump, es sei auch möglich, dass ein Treffen mit Kim nicht zustande komme. Es hänge von den zuvor angesetzten Gesprächen zwischen Südkorea und Pjöngjang ab.