Eilmeldung

Eilmeldung

Massenproteste in Armenien

Sie lesen gerade:

Massenproteste in Armenien

Schriftgrösse Aa Aa

Rund 15 000 Menschen beteiligten sich in Armenien, in der Hauptstadt Eriwan, an den mehrtägigen Protesten gegen die Wahl von Sersch Sargsjan zum Ministerpräsidenten der Republik im Südkaukasus.

Dabei wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Demonstranten verletzt. Im Vorfeld hatte die Opposition zu Demonstrationen in der Ex-Sowjetrepublik aufgerufen. 80 Personen wurden Medienberichten zufolge festgenommen:

"Die Studenten nehmen bereitwillig Stellung, da sie erkennen, dass die Proteste wichtig sind. Es ist ein Kampf für die Rechte und Freiheiten".

"Ich glaube, die Polizei hat exzessive Gewalt eingesetzt, um die Demonstranten zu kontrollieren. Direkt neben mir expoldierte eine Granate und verletzte mich am Bein, dass ist einfach nicht hinnehmbar. Dies zeigt erneut, dass sie in der Lage sind, Menschen zu töten".

Die Polizei setzte Tränengas und Rauchgranaten ein, um die Menge am Vordringen auf das Parlamentsgebäude zu hindern:

"Sie haben die Eingänge zu den Staatsgebäuden geschlossen. Polizisten nehmen regelmäßig Gruppen von Demonstranten in Haft. Der Führer der Opposition Nikol Pashinyan kündigte eine friedliche Revolution an".