Eilmeldung

Eilmeldung

Überwachung der Luftqualität - eine große Herausforderung für ein großes Gesundheitsproblem

Sie lesen gerade:

Überwachung der Luftqualität - eine große Herausforderung für ein großes Gesundheitsproblem

Überwachung der Luftqualität - eine große Herausforderung für ein großes Gesundheitsproblem
Schriftgrösse Aa Aa

Die Luftverschmutzung ist in Europa für über 500.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Das mag überraschen - in der Regel sind es China und Indien, die für Schlagzeilen zum Thema Luftverschmutzung sorgen. Doch nach den jüngsten Zahlen der Europäischen Umweltagentur (EUA) sollten wir unsere auch Heimat nicht vergessen: Allein im Jahr 2014 waren 534.471 vorzeitige Todesfälle in 41 europäischen Ländern mit Luftverschmutzung verbunden.

Der Straßenverkehr ist für einen Großteil der Verschmutzung durch Feinstaub verantwortlich, der in die Lunge gelangt. Aber auch Stickstoffdioxid und Smog aus Kraftwerken, Industrie und Haushalten tragen wesentlich zu den Emissionen in ganz Europa bei. Die wirtschaftlichen Kosten der vorzeitigen Todesfälle und der durch Luftverschmutzung verursachten Krankheiten laut der ersten Studie der WHO im Jahr 2010 ganze 1,3 Milliarden Euro. Das entspricht fast einem Zehntel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der gesamten Europäischen Union im Jahr 2013.

Während sich die Zahlen leicht verbessert haben, sind 85% der Menschen in städtischen Gebieten innerhalb der EU einer höheren Feinstaubbelastung ausgesetzt, als von der Weltgesundheitsorganisation als sicher eingestuft wird, so die EUA.

"Als Gesellschaft dürfen wir die Kosten der Luftverschmutzung nicht hinnehmen", sagte EUA-Geschäftsführer Hans Bruyninckx. "Es ist ermutigend zu sehen, dass viele europäische Regierungen und insbesondere Städte beim Schutz der Gesundheit der Menschen durch die Verbesserung der Luftqualität eine Vorreiterrolle spielen."

Nie zuvor war es wichtiger, die Luftverschmutzung zu überwachen und sicherzustellen, dass Informationen ausgetauscht werden, damit effiziente Maßnahmen ergriffen werden können. Copernicus, das Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union, arbeitet mit Behörden und politischen Entscheidungsträgern zusammen, um Daten für neue Strategien bereitzustellen und im Falle einer Klimakatastrophe schnell und effizient zu reagieren.

Die europäischen Länder können viel tun, um die Luftverschmutzung in den Großstädten zu begrenzen. "Lange Zeit waren die Informationen über die Luftqualität auf Spezialisten beschränkt. Aber es gibt jetzt mehr Interesse von der breiten Öffentlichkeit, Zugang zu diesen Informationen zu haben", sagte Vincent-Henri Peuch, Leiter des sogenannten Copernicus Atmosphere Monitoring Service. "Der Copernicus-Atmosphärenüberwachungsdienst liefert Daten und Analysen, damit die nationalen und lokalen Behörden unter Berücksichtigung des breiteren europäischen Kontextes und des mittel- bis weiträumigen Schadstofftransports sachkundige Maßnahmen ergreifen können.

Die europäischen Stadtverwaltungen sind sich seit langem der Bedeutung der Luftqualität bewusst, und es wurden Überwachungsstrukturen für den Gehalts verschiedener Schadstoffe eingerichtet. Zunehmend stehen in den Städten Prognoseinformationen zur Verfügung, um die Bürger zu warnen. So gibt es beispielsweise den Dienst AirText, der in London in Großbritannien und seit kurzem auch in Riga, Lettland, genutzt wird: Es handelt sich um eine Smartphone-App- und Nachrichtendienst, der registrierte Nutzer warnt, wenn Verschmutzungsgrenzwerte erreicht wurden. So können sie geeignete Maßnahmen ergreifen, etwa indem sie die Ozonbelastung verringern. Dies geschieht durch die Kombination der von Copernicus auf regionaler Ebene bereitgestellten Informationen mit denen über lokale Verschmutzungsquellen. "Dies ist ein gutes Beispiel dafür, was wir erreichen wollen: Der Copernicus Atmosphere Monitoring Service hilft, effektive Systeme zu entwickeln, die die Menschen über die Luft, die sie in ihrer Umgebung atmen, informieren", sagt Vincent-Henri Peuch.

Um die Öffentlichkeit weiter zu informieren und zu sensibilisieren, hat sich Copernicus im Dezember 2017 mit euronews zusammengetan, um täglich eine exklusive 60-Sekunden-Luftqualitätsvorhersage zu starten. Die viermal täglich auf den zehn Sprachkanälen von euronews ausgestrahlte animierte Europakarte zeigt die Luftqualitätsdaten des Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) für die wichtigsten europäischen Städte mit einem Index von 1 bis 5 (sehr gut bis sehr schlecht). Diese exklusive Vorhersage, die seit ihrem Start von mehr als 10 Millionen Zuschauern verfolgt wurde, ist auch auf der Wetterseite von euronews.com in 12 Sprachen verfügbar.

Der Leiter des Copernicus Atmosphere Monitoring Service weist darauf hin, dass die Menschen bereits mit Wettervorhersagen vertraut sind: Allerdings sei die Vorhersage der Luftqualität anders: "Am Wetter kann man nichts ändern. Aber man kann Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität ergreifen. Die Menschen können sich dafür entscheiden, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und die Zahl der Autos auf den Straßen zu reduzieren; die Behörden können Maßnahmen zur Verringerung bestimmter Emissionsquellen an einem bestimmten Tag ergreifen, um das Ausmaß zu verringern."

Während die Luftverschmutzung in ganz Europa nach wie vor ein ernstes Problem darstellt, ist die zunehmende Konzentration auf die Überwachung und Verbesserung der Situation ermutigend. Der Sektor entwickelt sich schnell, und es gibt Dutzende von Anwendungen, die bestimmte Städte oder sogar ganz Europa oder die ganze Welt abdecken. In Belgien hat Vito einen Modellierungsrahmen für die Luftqualität entwickelt, der Stadtplanern hilft. In Litauen wird ein innovatives Prognoseinstrument zur Erkennung von Allergiesymptomen verfeinert. In Deutschland nutzt Heich Consult Daten von Copernicus, um eine App zu entwickeln, die über die Luftqualität in Städten informiert. Der Dienst kreuzt aktuelle Informationen mit historischen Daten, wobei er sich auf zahlreiche Quellen stützt, um den Bürgerinnen und Bürgern relevante Informationen für den Alltag zu liefern. In diesem Sommer wird das Programm DiscovAir den Touristen Informationen über Wetter, UV-Strahlung, Pollen und Luftqualität liefer. So sollen sie ihren Aufenthalt im Land besser genießen und ihre Aktivitäten bestmöglich organisieren können.

Diese Entwicklungen sind zwar ermutigend, aber es bleibt noch viel zu tun. Die Kombination aus Bemühungen lokaler Überwachungsdienste mit globalen Daten und Erkenntnissen von Anbietern wie Copernicus führt bereits zu effektiven Lösungen. Die Stärkung der politischen Entscheidungsträger und der Öffentlichkeit mit diesen Instrumenten stellt sicher, dass in Zukunft wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität ergriffen werden können.