Eilmeldung

Eilmeldung

Tauwetter im Atomkonflikt löst weltweit Erleichterung aus

Sie lesen gerade:

Tauwetter im Atomkonflikt löst weltweit Erleichterung aus

Tauwetter im Atomkonflikt löst weltweit Erleichterung aus
Schriftgrösse Aa Aa

Staats-und Regierungschefs aus aller Welt haben die Ergebnisse des Gipfeltreffens zwischen Nord- und Südkorea begrüßt. US-Präsident Donald Trump sprach von einem „historischen Ereignis.“ Nach einem „wilden Jahr“ geschähen nun „gute Dinge.“

„Bei meinem Amtsantritt sagte man mir, das sei unmöglich. Es gäbe zwei Optionen: Lass sie so weitermachen wie bisher oder zieh in den Krieg. Jetzt haben wir eine viel bessere Alternative als es irgendjemand für möglich gehalten hätte.“

Der japanische Premierminister Shinzo Abe sagte:„Ich hoffe, dass Pjöngjang dem innerkoreanischen Treffen und dem in den kommenden Wochen erwarteten Gespräch mit dem US-Präsidenten konkrete Maßnahmen folgen lässt. Ich wünsche mir, dass Japan, die Vereinigten Staaten und Südkorea eng zusammenarbeiten, um die Probleme rund um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm zu lösen.“

Dass die Zeichen in Korea auf Entspannung stehen, würdigte Moskau als positive Entwicklung. „Das Treffen zeigt die Bereitschaft beider Seiten, den politischen und diplomatischen Prozess zur Lösung der Krise auf der Halbinsel zu intensivieren, einschließlich der Nuklearfrage. Russland wird in Absprache mit den betroffenen Ländern weiter eine Lösung des Koreakonflikts vorantreiben – ganz im Sinne der gemeinsam mit China vorgelegten Roadmap“, hieß es aus dem Außenministerium.

Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußerte sich erleichtert: „Die NATO unterstützt eine politische Lösung für die Spannungen in der Region uneingeschränkt. Als ich kürzlich zu Besuch in Südkorea und in der demilitarisierten Zone war, habe ich selbst gesehen, wie tief diese Spannungen sind.“

Stoltenberg plädierte dafür, die Sanktionen gegen Pjöngjang aufrechtzuerhalten. Das Treffen zwischen Kim Jong Un und Moon Jae In sei ein wichtiger erster Schritt, doch noch kein Grund, weniger Druck auf Nordkorea auszuüben.