Eilmeldung

Eilmeldung

Muttertag ≠ Muttertag: Wann feiert die Welt ihre Mamas?

Sie lesen gerade:

Muttertag ≠ Muttertag: Wann feiert die Welt ihre Mamas?

Muttertag ≠ Muttertag: Wann feiert die Welt ihre Mamas?
Schriftgrösse Aa Aa

Geht es Ihnen auch so? Sie erinnern sich, dass der Muttertag ansteht, dank der allgegenwärtigen Werbung in Geschäften und im Internet rund zwei Wochen zuvor?

Wenn ja, dann läuft in diesem Fall in der Werbeindustrie alles nach Plan. Denn der Muttertag, der gedacht ist, Müttern für ihren Einsatz zu danken, ist in einigen Ländern (darunter Deutschland) von Verbänden wie etwa Floristen initiiert worden.

Allerdings sind nicht nur die Ursprünge des Muttertags in vielen Ländern unterschiedlich, auch das Datum variiert von Land zu Land.

Wir schlüsseln auf: Welches Land feiert den Muttertag wann und warum?

USA

Die USA sind die Profis unter den kommerziellen "Feiertagen". Der Muttertag wird am zweiten Sonntag im Mai gefeiert.

In seiner heutigen Form hielt Anna Jarvis den ersten Muttertag zu Ehren ihrer verstorbenen Mutter am 10. Mai 1908 in West Virginia ab.

Jarvis setzte sich dann dafür ein, den Muttertag zunächst als US-Nationalfeiertag und später als internationalen Feiertag einzuführen. Er wurde 1910 vom Staat West Virginia offiziell zum Feiertag erklärt, andere Staaten folgten schnell.

Jarvis ist sozusagen die "Mutter des Muttertags".

Großbritannien

Die Einwohner Großbritanniens feiern am vierten Fastensonntag (11. März 2018) den "Mothering Sunday".

Der Feiertag stammt aus der Kirche - die meisten Historiker glauben, dass er aus der christlichen Praxis des 16. Jahrhunderts stammt, Mütter am vierten Sonntag in der Fastenzeit (Laetare-Sonntag) zu besuchen.

Die Bemühungen des Einzelhandels, die in dem Fest eine große kommerzielle Chance sahen, machten das Fest in den 1950er Jahren in ganz Großbritannien wieder populär.

Auch einige ehemalige britische Kolonien, wie Nigeria, sowie die selbstverwalteten Überseegebiete Großbritanniens Jersey, Guernsey und der Isle of Man folgten dieser Tradition.

Frankreich

Die Franzosen feiern die "Fête des Mères" am letzten Sonntag im Mai (außer wenn Pfingsten auf den gleichen Tag fällt, in diesem Fall wurde er auf den ersten Sonntag im Juni verlegt), in Übereinstimmung mit einem Gesetz von 1950.

Das gleiche Gesetz verpflichtet die Republik, den französischen Müttern offizielle Ehrerbietung zu erweisen.

Einige Städte Frankreichs begannen 1918 einen "Muttertag" zu feiern, an dem "Mütter großer Familien" geehrt wurden, um die Bevölkerung zu vergrößern.

Unter dem Vichy-Regime und dann nach der Befreiung Frankreichs 1944 im Rahmen der Wiederbevölkerung des Landes erlebte der Tag einen Aufschwung.

Einige ehemalige französische Kolonien feiern auch den Muttertag am letzten Sonntag im Mai (oder am ersten Sonntag im Juni).

Spanien

Bis 1965 wurde der "Día de la Madre" ursprünglich in Spanien am "Tag der Jungfrau" (8. Dezember) gefeiert. Heute ist es der erste Sonntag im Mai, der Monat, der der Jungfrau Maria nach dem katholischen Glauben gewidmet ist. Der Muttertag ist auf der iberischen Halbinsel ein beliebtes, mittlerweile gleichermaßen kommerzielles Fest.

Portugal

In Portugal findet der "Dia da Mãe", ein inoffizieller Feiertag, am ersten Sonntag im Mai statt. Wie in Spanien, galt früher der 8. Dezember, der selbe Tag wie das Fest der Unbefleckten Empfängnis, als Muttertag .

Ungarn

In Ungarn wird der Muttertag auch am ersten Sonntag im Mai gefeiert. Es wurde erstmals 1925 vom Ungarischen Roten Kreuz eingeführt.

Deutschland

"Der "Muttertag" wurde vom Verband Deutscher Floristen gegründet und fällt in der Regel auf den zweiten Sonntag im Mai.

Österreich

Marianne Hainisch, Gründerin der österreichischen Frauenbewegung, gilt als Initiatorin für die Verbreitung und Etablierung des Muttertages 1924.

Unterstützung fand sie bei der Pfadfinderbewegung, die sich ebenfalls für die Einrichtung eines Tages für Mütter einsetzte. Wie Deutschland begeht auch Österreich den Muttertag am zweiten Sonntag im Mai.

Schweiz

Schweizer Konditoren, Bäcker und Floristen erkannten schnell die Vorteile des deutschen Einzelhandels am Muttertag und importierten das Fest in ihr eigenes Land. Den Tag behielten sie bei: Der zweite Sonntag im Mai.

Griechenland und Zypern

Griechen und Zyprioten feiern den Muttertag ebenfalls am zweiten Sonntag im Mai. Die alten Griechen feierten ihr jährliches Frühlingsfest zu Ehren von Rhea, der Frau des Kronos und Mutter vieler Gottheiten der griechischen Mythologie.

Mittlerer Osten

Viele arabische Länder feiern den Muttertag am 21. März , dem offiziellen Frühlingsbeginn.

Dazu gehören unter anderem Ägypten, Irak, Jordanien, Libyen, Libanon, Katar und Syrien.

Die Ursprünge des Muttertags in der arabischen Welt lassen sich bis nach Ägypten zurückverfolgen, wo er 1956 vom Journalisten Mustafa Amin eingeführt wurde. Die Praxis spiegelt sich inzwischen auch in anderen arabischen Ländern wider.

Israel

Der Muttertag für die jüdische Bevölkerung Israels hat sich zu einem "Familientag" entwickelt und soll die gegenseitige Liebe in der Familie zu feiern.

Er fällt auf Shevat 30 des jüdischen Kalenders, zwischen dem 30. Januar und dem 1. März.

Die Feier entstand am Tag der Erinnerung an den Tod von Henrietta Szold (13. Februar 1945), deren Organisation Youth Aliyah viele jüdische Kinder aus Nazi-Deutschland rettete und für sie sorgte.

Russland

Russland feiert eine Form von Muttertag am Internationalen Frauentag, dem 8. März.

An diesem Tag werden nicht nur Mütter geehrt, sondern auch Schwestern, Tanten, Großmütter, Ehefrauen und Freundinnen werden mit einem kleinen Geschenk, meist Blumen, belohnt.

Dies wird auch in vielen Ländern, die Teil des Sowjetblocks waren, so gehandhabt.

Ukraine

Wie in Russland ist in der Ukraine der Internationale Frauentag ein Feiertag, an dem viele Menschen die Frau auch in ihrer Rolle als Mutter ehren.

Doch auch der Muttertag, der am zweiten Sonntag im Mai gefeiert wird, wird von Jahr zu Jahr beliebter und wird durch den Handel gefördert.