Eilmeldung

Eilmeldung

"Eines Tages werden wir Weltraumschrott recyceln"

Sie lesen gerade:

"Eines Tages werden wir Weltraumschrott recyceln"

Schriftgrösse Aa Aa

Jeremy Wilks, euronews: "Und jetzt kommen wir zu dem Teil unserer Sendung, in dem wir Ihre Fragen über das Weltall unter dem Hashtag #AskSpace an Experten weiterleiten. Wir sind in der Pariser ESA-Zentrale, bei mir ist Luisa Innocenti, die Leiterin des Projekts 'Sauberes Weltall'. Luisa, wir hatten viele Fragen zum Thema Weltraumschrott. Isaac Gutierrez möchte wissen - wie viel Weltraumschrott gibt es eigentlich da draußen?"

Luisa Innocenti, Leiterin des ESA-Projekts "Sauberes Weltall": "Seit 1957, mit dem Start von Sputnik, haben wir etwa 5000 Raketen mit rund 8000 Satelliten ins All geschossen. Die meisten Satelliten sind tot, sie haben ihr Lebensende erreicht. Einige sind noch in Betrieb - aber nur etwa 1.200. Einige Satelliten sind auch zerbrochen. Es gibt kleinere Teile, kleinere Trümmer. Heute gibt es etwa 29.000 Objekte, die größer als 10 Zentimeter sind, die wir beobachten."

euronews: "Eine andere Frage kommt von Ilaria Cinelli. Sie möchte wissen, ob wir all diesen Weltraumschrott eines Tages recyceln können?"

Luisa Innocenti, Leiterin des ESA-Projekts "Sauberes Weltall": "Eines Tages werden wir ihn recyceln. Aber noch sind wir nicht an diesem Punkt. Wir müssen erst lernen, wie man Trümmer einfängt. Das haben wir noch nie gemacht, das ist nicht einfach. Und wenn wir das erst mal gelernt haben, können wir auch lernen, wie man tankt, Teile austauscht und alles andere. Es ist also ein Lernprozess. In der Zwischenzeit müssen wir auch versuchen, die Kosten zu senken. Aber wir werden den Weltraumschrott recyceln."

euronews: "Vielen Dank für die Antworten. Ihre Fragen zum Universum können Sie uns unter dem Hashtag #AskSpace übermitteln und wir versuchen sie zu beantworten. Weitere Space-Beiträge finden Sie unter euronews.com."

Mehr dazu space