Eilmeldung

Eilmeldung

Giro d'Italia: Froome vor Gesamtsieg

Sie lesen gerade:

Giro d'Italia: Froome vor Gesamtsieg

Schriftgrösse Aa Aa

Christopher Froome steht beim Giro d'Italia vor dem Gesamtsieg. Der Brite musste sich auf der 20. und vorletzten Etappe mehrerer Angriffe erwehren, hielt sich aber schadlos und verteidigte das rosafarbene Trikot des Führenden der Gesamtwertung.

Den Tagessieg auf dem Weg von Susa nach Cervinia holte Mikel Nieve - und das an seinem 34. Geburtstag! Der Spanier trat an der vorletzten Bergwertung an, versuchte sein Glück und kam als Ausreißer durch. Insgesamt waren während des Tagesabschnitts in den Alpen drei Steigungen der ersten Kategorie zu absolvieren, unter anderem der Schlussanstieg nach Cervinia, einem Skiort.

Der Österreicher Felix Großschartner hinterließ als Tagesdritter einen starken Eindruck, Zweiter wurde Robert Gesink (Niederlande). Insbesondere während der letzten Steigung (19 Kilometer lang, bei einer durchschnittlichen Steigung von 5 Prozent) versuchten Froomes Konkurrenten um den Giro-Gesamtsieg, den Briten in Bedrängnis zu bringen. Der Niederländer Tom Dumoulin versuchtes es mehrmals, doch Froome ließ sich nicht überrumpeln und verhinderte ein Entkommen Dumoulins. 46 Sekunden trennen Froome und Vorjahressieger Dumoulin im Gesamtstand. Der Kolumbianer Migel Angel Lopez, der im weißen Hemd des besten Jungprofis unterwegs ist, rückte auf den dritten Platz vor, den zuvor der Brite Simon Yates besetzte. Yates verlor bei der Alpenkletterei aber viel Zeit.

Die letzte Etappe der Italien-Rundfahrt wird an diesem Sonntag in Rom ausgetragen. Die Fahrer werden einen Rundkurs von 11,5 Kilometern bestreiten, der zehn Mal zu fahren ist.

Froome hat den Giro d'Italia bislang noch nicht gewonnen. Übersteht er die letzte Etappe schadlos, wäre er zudem der erste britische Fahrer, der sich in die Siegerliste der Rundfahrt einträgt. Froome hatte auf der 19. Etappe mit einer 80 Kilometer langen Alleinfahrt beeindruckt und damit die Führung in der Gesamtwertung übernommen.