Eilmeldung

Eilmeldung

Mamoudou Gassama: Der "Spiderman von Paris" im Interview

Sie lesen gerade:

Mamoudou Gassama: Der "Spiderman von Paris" im Interview

Mamoudou Gassama: Der "Spiderman von Paris" im Interview
Schriftgrösse Aa Aa

Weil er in einer spektakulären Kletteraktion ein Kleinkind an einem Balkon im vierten Stock eines Wohnhauses gerettet hat, ist Mamoudou Gassama zum französischen Nationalhelden avanciert. euronews-Korrespondentin Anelise Borges Andrade sprach mit dem jungen Mann aus Mali, den alle mit Spiderman vergleichen und der noch gar nicht so richtig fassen kann, was mit ihm geschieht.

Anelise Borges Andrade, euronews: "Sie haben den französischen Präsidenten getroffen, eine Arbeit gefunden, eine Aufenthaltsberechtigung bekommen. Ihr Leben wurde vollkommen umgekrempelt."

"Lybien war furchtbar, weil wir wie Sklaven behandelt wurden."

Mamoudou Gassama "Spiderman" von Paris

Mamoudou Gassama: "In der Tat."

euronews: "Um nach Frankreich zu kommen, haben Sie eine lange und gefährliche Reise auf sich genommen. Sie haben Niger, Burkina Faso und Lybien durchquert. Erzählen Sie mir von Lybien."

Mamoudou Gassama: "Lybien war furchtbar, weil wir wie Sklaven behandelt wurden."

euronews: "Sind Sie zufrieden mit alle dem, was Ihnen gerade passiert. Das ist schon eine Menge."

Mamoudou Gassama: "Ja, ich bin sehr zufrieden, ich freue mich, weil ich mein Foto und mein Video auf Facebook und im Fernsehen gesehen habe. Das ist für mich das erste Mal "

euronews: "Schauen Sie eigentlich Fußball?"

Mamoudou Gassama: "Oh ja, sehr viel."

euronews: "Am vergangenen Samstag waren Sie beim Spiel!"

Mamoudou Gassama: "Ja, beim Champions League Finale."

euronews: "Und für wen waren Sie?"

Mamoudou Gassama: "Real Madrid!"

euronews: "Und das französische Nationalteam? Immerhin sind Sie jetzt Franzose!"

Mamoudou Gassama: "Ja, für die bin ich schon seit Langem. Früher haben mich alle in meinem Dorf Zidane genannt."

euronews: "Würden Sie Zidane gerne mal treffen?"

Mamoudou Gassama : "Ja!"

Anelise Borges Andrade, euronews: "Wir versuchen das für Sie zu organisieren!"