Eilmeldung

Eilmeldung

Zwischen Frankreich und Italien helfen Freiwillige Flüchtlingen

Sie lesen gerade:

Zwischen Frankreich und Italien helfen Freiwillige Flüchtlingen

Zwischen Frankreich und Italien helfen Freiwillige Flüchtlingen
Schriftgrösse Aa Aa

Europa hat es versäumt, eine einheitliche Migrationspolitik zu gestalten. Paradebeispiel: die Grenze zwischen Italien und Frankreich. Dort helfen Freiwillige den auf beiden Seiten unerwünschten Flüchtlingen.

In dieser Ausgabe von Insiders besuchen wir ein kleines Grenzgebiet in den Alpen, wo Dutzende Migranten jeden Monat von Italien nach Frankreich kommen. Auf engen Bergpfaden riskieren sie ihr Leben. In beiden Ländern unerwünscht und gemieden, sind sie auf die Unterstützung Freiwilliger angewiesen. Diese ersetzen eigenmächtig die Behörden und nehmen damit Geld- und sogar Gefängnisstrafen in Kauf.

Während Deutschland seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 den Löwenanteil der Asylsuchenden aufgenommen hat, haben sich Polen oder Ungarn geweigert, die von der Europäischen Union festgelegten Quoten für Migranten zu respektieren. Italien und Griechenland beschweren sich zu Recht, dass ihre geografische Lage sie zu einem Landeplatz für die meisten, wenn nicht alle Migranten macht, die auf eine bessere Zukunft in Europa hoffen. Länder wie Frankreich sind hinter den Erwartungen zurück geblieben, insbesondere wenn es um die Umsiedlung von Migranten geht, die durch Italien und Griechenland reisen.

Die Debatte über politische und ökonomische Flüchtlinge - letztere kommen zumeist aus notleidenden afrikanischen Ländern südlich der Sahara, und sind in Europa unerwünscht - dauert an. Yves Pascouau, Spezialist auf dem Gebiet der Migrationsforschung in Europa, diskutiert im Expertengespräch mit Insiders auch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Migration. Wie sieht eine europäische Antwort auf einen weiteren Menschenzustrom aus? Haben Klimaflüchtlinge Anspruch auf einen rechtlichen Status, der sie schützt?