Eilmeldung

Eilmeldung

Handelskonflikt mit USA

Sie lesen gerade:

Handelskonflikt mit USA

Handelskonflikt mit USA
Schriftgrösse Aa Aa

Die Entscheidung der USA, Strafzölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus der EU sowie aus Mexiko und Kanada zu erheben, sorgt für Kritik.

Dazu der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian:

"Es ist eine brutale und inakzeptable Entscheidung. Es ist das Gesetz des Stärkeren. Aber die Angelegenheiten der Welt und die internationalen Beziehungen fallen nicht unter das Gesetz des Stärkeren.

Internationale Beziehungen kann man nicht wie im "Wilden Westen" behandeln. Wir sind nicht bereit, einen Handelskrieg zu führen. Wir glauben, dass dieser aggressive Isolationismus unter Präsident Trump irgendwann enden wird".

Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau zeigt sich bestürzt:

"Lassen sie es mich klar und deutlich sagen: Dies ist völlig inakzeptabel".

Auch Chrystia Freeland, die kanadische Außenministerin, kritisiert die Einfuhrzölle:

"Das sind Vergeltungszahlungen in Höhe von 16,6 Milliarden Dollar. Dies ist die größte Handelsaktion Kanadas in der Nachkriegszeit".

Der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo kündigt Gegenmaßnahmen an:

"Heute geben wir bekannt, dass wir in Bezug auf den Handel, ähnliche Maßnahmen ergreifen werden, wie es die Vereinigten Staaten getan haben".

Die Eskalationsspirale im Handelskrieg mit den USA dreht sich weiter. Die EU-Kommission hat angekündigt, mit Vergeltungszöllen zu reagieren.