Eilmeldung

Eilmeldung

Izmir: Spuren der Minoischen Eruption entdeckt

Sie lesen gerade:

Izmir: Spuren der Minoischen Eruption entdeckt

Izmir: Spuren der Minoischen Eruption entdeckt
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Ausgrabungen in der türkischen Stadt Izmir sind Aschespuren gefunden worden, die offenbar von einem gewaltigen Vulkanausbruch auf der griechischen Insel Santorin stammen.

Der als Minoische Eruption bekannte Ausbruch ereignete sich vor rund 3600 Jahren, begrub Siedlungen unter einer meterhohen Ascheschicht und zog Flutwellen nach sich. Der Vulkanausbruch auf der ehemals Thera genannten Insel gilt als der heftigste der Menschheitsgeschichte.

Seit 2007 werden in Izmir - dem früheren Smyrna - Ausgrabungen durchgeführt.

„Jetzt, da wir die Asche hier vor Ort untersucht haben, werden wir sie geschichtlich weiter einordnen", sagt der Ausgrabungsleiter Cumhur Tanrıver. „Diese Arbeit wird uns weitere archäologische Erkenntnisse verschaffen. Wir kennen die Geschichte des Ausbruchs, wie es dazu kam und wie er sich durch die Veränderungen in Smyrna auf den ganzen Mittelmeerraum ausgewirkt hat.“

Seiner Ansicht nach trug der Ausbruch zum Niedergang der Minoischen Hochkultur auf der Insel Kreta bei. Die Minoer waren unter anderem für ihr Kunsthandwerk, ihre Paläste und eine komplexe Verwaltungsstruktur bekannt.