Eilmeldung

Eilmeldung

Verzwickte Liebesdynamik und leuchtende Bilder

Sie lesen gerade:

Verzwickte Liebesdynamik und leuchtende Bilder

Verzwickte Liebesdynamik und leuchtende Bilder
Schriftgrösse Aa Aa

"Known Unknowns" - der Ausstellungstitel ist Programm. Die Londoner Saatchi-Gallery zeigt Werke von 17 jungen internationalen Künstlern, die außerhalb der Kunstwelt noch weitgehend unbekannt sind:

"Wir nannten die Ausstellung 'Bekannte Unbekannte', weil wir eine recht vielseitige Gruppe von Künstlern aus unserer Sammlung zusammenbrachten. Wir waren der Meinung, dass sie mehr Aufmerksamkeit und ein breiteres Publikum verdienen. Einige von ihnen sind in der Kunstwelt bereits sehr respektiert, andere haben gerade ihr Studium abgeschlossen", sagt Philippa Adams, Senior-Direktorin der Saatchi-Gallery.

Mona Osman ist eine von ihnen. Bis vor Kurzem arbeitete die junge Malerin als Kellnerin in einem Restaurant mit einer kleinen Galerie:

"2016 gab es freien Platz in der Galerie und man fragte mich, ob ich meine Arbeit ausstellen möchte, und ich sagte: 'Natürlich, das würde ich sehr gerne'. Eines Tages besuchte Sir Saatchi die Ausstellung und kaufte sechs meiner Werke."

Intensive Farben und Themen wie Selbstfindung und Fragen der Zugehörigkeit kennzeichnen ihre Ölgemälde:

"Mich interessiert, was ich die 'Backstage' der Persönlichkeit nenne, den Teil, den wir nicht gerne zur Schau stellen. Das Gemälde heißt 'Ich tue das nur, weil ich dich liebe'. Damit wollte ich diese verzwickte Liebesdynamik darstellen, wenn Leute sagen, ich tue das im Namen der Liebe, wenn man sich gegenseitig unterdrückt und sich im Namen der Liebe eher erdrückt als guttut", so die Künstlerin.

Die Ausstellung zeigt ein vielfältiges Spektrum an Kunstformen wie Skulpturen, Videos und Collagen. Was die Künstler vereint, ist ihr Ruf, neue Wege zu gehen. Rannva Kunoy spielt mit dem Licht:

"Diese Bilder entstanden nach acht Jahren des Experimentierens im Atelier. Wenn man sich die Oberfläche der Werke anschaut, sieht man, sie ist unglaublich dünn, es gibt keine Textur. Im Grunde versuche ich mit diesen Bildern die Immaterialität dazustellen - so weit, wie es geht. Ich verwende Kristallpigmente, die das ein- und ausfallende Licht leuchten lassen. Das ergibt ein Gefühl der Bewegung. Wenn man von einer Seite des Bildes zur anderen geht, ändert sich die Farbe, fast wie eine Lampe. Meine Bilder sind Lichtgeneratoren", erklärt die Malerin.

Die Ausstellung "Known Unknowns" ist noch bis zum 12. August in der Londoner Saatchi-Gallery zu sehen.

Mehr dazu Cult