Eilmeldung

Eilmeldung

Kult um die "Kathedrale der lebensspendenden Säule"

Sie lesen gerade:

Kult um die "Kathedrale der lebensspendenden Säule"

Kult um die "Kathedrale der lebensspendenden Säule"
Schriftgrösse Aa Aa

Die Swetizchoweli-Kathedrale gehört zu den wichtigsten christlich-orthodoxen Kirchen in Georgien. Sie liegt 20 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Tiflis und war über Jahrhunderte die Krönungs- und Begräbniskirche der georgischen Monarchen. Die Kathedrale wurde zwischen 1010 und 1029 erbaut. Euronews-Reporter Claudio Rosmino:

"Diese Kathedrale ist eine der am meisten verehrten Kultstätten des Landes. Sie gehörte zu den wichtigsten Wallfahrtsorten an der Seidenstraße. Und noch heute bergen diese Mauern alte Traditionen und geheimnisvolle Legenden."

Der Komplex, der zum UNESCO-Welterbe gehört, umfasst die Kirche, einen Glockenturm, eine Festung und kirchliche Residenzen. Der georgische Name bedeutet die "Kathedrale der lebensspendenden Säule". Buba Kudava, Geschichtsprofessor an der Caucasus University in Tiflis:

"Die Swetizchoweli-Kathedrale ist für uns nicht nur eine Kirche, eine religiöse Stätte, ein Heiligtum oder die Grabstätte von Königen. Der Ort - der Kirchenbau, ihre Zerstörung und ihr Wiederaufbau, all die Kämpfe darum - symbolisiert die Geschichte Georgiens.

An dem Ort, an dem heute die Kathedrale steht, wurde bereits im 4. Jahrhundert die erste Kirche des Landes erbaut: Um sie ranken sich Legenden zur Christianisierung Georgiens im Jahr 317.

Mehr dazu Postcards