Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken gegen die Fremdherrschaft

Sie lesen gerade:

Gedenken gegen die Fremdherrschaft

Gedenken gegen die Fremdherrschaft
Schriftgrösse Aa Aa

Vor 27 Jahren verließ der letzte russische Soldat Ungarn, 45 Jahre war die Rote Armee dort nach dem zweiten Weltkrieg stationiert. Jetzt wurde eine Gedenkstätte für die Opfer des Sowjetregimes und des Nazismus eingeweiht.

Die regierende rechtspopulistische Fidezs- Partei betont, nicht nur die Opfer des dritten Reiches zu ehren, sondern gleichermaßen die von Kommunismus und Sozialismus. Ungefähr 800.000 Menschen wurden in 45 Jahren Fremdbestimmung nach Deutschland oder Sibirien verschleppt oder von der Geheimpolizei gefoltert. Während der sozialistischen Herrschaft in Ungarn war dieses Thema tabu.

Viktor Orban sagte bei der Einweihungszeremonie:

"Die europäische Linke sieht den Kommunismus und seine Verbrechen durch einen speziellen Filter, für viele europäischer Politiker stehen die Standbilder der kommunistischen Führer noch immer. Sie akzeptieren nicht, dass die Einigung Europas durch die Zerstörung der Statuen von Marx und Lenin erreicht wurde."

Ungarns Premierminister Viktor Orban nutzte die Gelegenheit, eine Verbindung in die Gegenwart zu ziehen.

Daniel Bozsik, euronews Budapest:

Alle weltzerstörenden Ideen, sei es Nazismus, Kommunismus, Imperialismus kamen aus Westeuropa, das sagte Premierminister Viktor Orban. Die Lehre nach dem Zweiten Weltkrieg sei, dass die Unabhängigkeit Ungarns gewahrt werden müsse, alle nur ausländischen Interessen dienenden Initiativen müssten außerhalb der Landesgrenzen gehalten werden.