Eilmeldung

Eilmeldung

Abfallverwertung - Sloweniens größtes Umweltprojekt

Sie lesen gerade:

Abfallverwertung - Sloweniens größtes Umweltprojekt

Abfallverwertung - Sloweniens größtes Umweltprojekt
Schriftgrösse Aa Aa

Die slowenische Müllverwertungsanlage RCERO in Ljubljana ist eine der größten und effizientesten Europas. 98 Prozent der hier anfallenden Abfälle werden wieder zu etwas Nützlichem - neue Objekte, Kompost oder Energie. Das Zentrum wurde vom europäischen Kohäsionsfunds unterstützt. Hunderttausende Menschen profitieren bereits davon.

​Der Abfall von 58 Dörfern und Gemeinden kommt in dem modernen Verwertungszentrum an.

Vier Mal im Monat führt eine junge Slowenin Besucher aus aller Welt durch die Anlage. In nur zwei Jahren hat das Abfallzentrum die Art und Weise verändert, wie die Slowenen ihren Müll recyceln: "Ich heiße Edita, ich bin eine Studentin, lebe in Ljubljana und trenne seit zehn Jahren meinen Abfall. In meinem Leben hat sich seit der Eröffnung der Müllverwertungsanlage viel verändert. Ich bin ziemlich oft dort."

Fast alle Abfälle werden recycelt

170.000 Tonnen Abfälle werden jährlich verwertet: Davon sind 150.000 Tonnen Mischabfälle und 20.000 Tonnen getrennt gesammelte Abfälle. 98 Prozent werden entweder zu neuen Objekten oder zu Kompost oder Treibstoff recycelt. Dank des Biokraftstoffs, der durch die Vergärung des Komposts entsteht, ist das Zentrum energieautark. Die Gesamtkosten der Anlage in Höhe von 155 Millionen Euro wurde mit 77,5 Millionen Euro aus dem EU-Kohäsionsfonds unterstützt.

Edita Sabic: "Zuerst hieß es: Warum sollten wir unseren Abfall trennen? Das ist nicht unser Job, dafür bekommen wir kein Geld, wir zahlen bereits für die Müllabfuhr. Aber vor ungefähr ein, zwei Jahren haben die Leute das Konzept angenommen. Jetzt ist es normal für sie. Wenn sie sehen, dass jemand seinen Abfall nicht trennt, finden sie es seltsam"

Abfall-Kreislauf

Für die Pflege der städtischen Grünflächen stellt das Verwertungszentrum kostenlosen Kompost zur Verfügung. Im Tivolipark werden jährlich zwischen 80 und 100 Kubikmeter davon verwendet. Gärtnerin Tanja Karner: Ich finde, es gibt einen echten Kreislauf. Wir finden einen Weg der Wiederverwertung für den Abfall, den wir produzieren, wie hier mit dem Kompost. Und außerdem reduzieren wir damit auch die Kosten für die Pflege der Pflanzen."

800.000 Menschen, fast die Hälfte der slowenischen Bevölkerung, profitiert von der Müllverwertungsanlage - ein Modell für Europa.

Smart Regions | Recycling