Eilmeldung

Eilmeldung

Statt Ehe: Heterosexuelle britische Paare dürfen zivile Partnerschaften schließen

Sie lesen gerade:

Statt Ehe: Heterosexuelle britische Paare dürfen zivile Partnerschaften schließen

Statt Ehe: Heterosexuelle britische Paare dürfen zivile Partnerschaften schließen
© Copyright :
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Der britische Oberste Gerichtshof hat zugunsten eines heterosexuellen Paares entschieden, das eine Lebenspartnerschaft eingehen will.

Die einstimmige Entscheidung kam, nachdem Rebecca Steinfeld und Charles Keidan das Recht verweigert wurde, eine Lebenspartnerschaft einzugehen.

Das Ehepaar lehnte die Ehe wegen ihres "patriarchalischen Charakters" ab.

"Es gibt eine Ungleichbehandlung zwischen gleichgeschlechtlichen und heterosexuellen Paaren", sagte das Gericht und argumentierte, dass das Civil Partnership Act 2004 - das nur für gleichgeschlechtliche Paare gilt - unvereinbar mit Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) ist, der das Recht auf Achtung des Privatlebens sichert.

Gleichgeschlechtliche Paare können seit März 2014 zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft wählen, was nach Ansicht des heterosexuellen Paares diskriminierend ist, da sie nur heiraten dürften.

Die Richter erklärten ebenfalls, dass es "diskriminierend" sei, heterosexuelle Paare daran zu hindern, eine Lebenspartnerschaft einzugehen.

"Die Interessen der Gemeinschaft an der Ablehnung von Lebenspartnerschaften für Ehepaare, die nicht heiraten wollen, sind unbestimmt, während die Folgen dieser Ablehnung für diese Paare weitreichend sein können", so das Gericht.

Das Urteil des Gerichts hebt die Entscheidung des Berufungsgerichts im Februar 2017 auf.

Es wird wahrscheinlich auch den Druck auf die Regierung erhöhen, das Gesetz zu ändern.

Wie die Ehe bietet auch die Lebenspartnerschaft eine rechtliche Gleichbehandlung in Erbschafts-, Steuer- und Rentenangelegenheiten.

Die Regeln für die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind die gleichen wie für die Ehe.