Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Gewalt, Korruption und junge Wähler: Die Wahlen in Mexiko erklärt

Gewalt, Korruption und junge Wähler: Die Wahlen in Mexiko erklärt

Gewalt, Korruption und junge Wähler: Die Wahlen in Mexiko erklärt

Inmitten beispielloser Gewalt werden die Mexikaner am Sonntag an die Urnen gehen, um ihren nächsten Präsidenten zu wählen.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 26.000 Morde begangen - die höchste jemals von der Regierung registrierte Zahl. Es wird befürchtet, dass sich die Lage 2018 verschlimmert.

Der Wahlprozess selbst ist von der drohenden Gewalt betroffen, seit September letzten Jahres wurden mehr als 122 Kandidaten ermordet.

Trotz der Gewaltwelle durchläuft auch die mexikanische Politik eine ungewöhnliche Wahlperiode. Keine politische Partei stellt sich alleine, alle Parteien haben sich zu Bündnissen zusammengeschlossen.

Wer sind die Hauptkandidaten?

Die größten politischen Bündnisse verfolgen zwei wichtige Ziele: die Reduzierung der hohen Stimmenthaltung und sowie das Wiedergewinnen des Vertrauens der Wähler, wie der Politologe Carlos Castillo gegenüber Euronews erklärte.

Andrés Manuel López Obrador

Juntos Haremos Historia' (Gemeinsam werden wir Geschichte schreiben) ist das linke politische Bündnis, das an der Spitze der Umfragen steht. Sein Vorsitzender Andres Manuel Lopez Obrador will eine Union zwischen den Parteien der Nationalen Regenerationsbewegung (Morena), der Arbeiterpartei (PT) und der Sozialen Begegnungspartei (PES), die bisher die meisten Anhänger hat.

REUTERS/Henry Romero/File Photo
Linker Spitzenreiter Andres Manuel Lopez Obrador von der Nationalen Regenerationsbewegung (MORENA) spricht während seiner Wahlkampfkundgebung in Milpa Alta, Mexiko, 20. April 2018REUTERS/Henry Romero/File Photo

Die Vielfalt der politischen Parteien bringt sehr unterschiedliche Politiker zusammen, "eine Strategie, die sehr gut funktioniert hat", sagte Castillo.

In der mexikanischen Politik ist Lopez Obrador für seine harte Linie gegen die Elite des Landes bekannt. Sie wiederum hat ihn als populistisch bezeichnet und gesagt, er visiere für das Land gefährliche Ideen an.

Doch je mehr Unterstützung der linke Kandidat für seine Allianz bekam, desto mehr hat er seine Kritik an der Elite zurückgefahren, "das hat ihm viel Sympathie eingebracht", sagte Castillo.

Auch wenn Lopez Obrador sich als Kandidat der traditionellen politischen Klasse präsentiert, ist er kein Unbekannter bei den Wahlen. "Dies ist seine dritte Kandidatur für die Präsidentschaft, die es ihm ermöglicht hat, an der Spitze der beiden wichtigsten linken Parteien des Landes zu bleiben", sagte der costa-ricanische Journalist Jovel Eduardo Álvarez Solís gegenüber Euronews.

José Antonio Meade

Meade ist der offizielle Kandidat für die Mitte-Rechts-Koalition'Todos por Mexico' (Alle für Mexiko) - bestehend aus der regierenden Institutional Revolutionary Party (PRI), Mexikos Grünen (PVEM) und der New Alliance Party (PANAL).

"Technisch gesehen ist er der solideste aller Kandidaten", sagte Castillo.

REUTERS/Lorenzo Hernandez
Jose Antonio Meade bei einer Debatte in Merida (12. Juni 2018)REUTERS/Lorenzo Hernandez

Die Tatsache, dass er während der Regierung Peña Nieto verschiedene Ämter innehatte, hat seinen Ruf in den letzten Umfragen getrübt.

"Er trägt die Korruptionsvorwürfe mit sich, die die gegenwärtige Regierung befleckt haben", sagte Castillo.

Ricardo Anaya

REUTERS/Alexandre Meneghini
Ricardo Anaya, Präsidentschaftskandidat der National Action Party (PAN), Teil der führenden Koalition "For Mexico in Front", reagiert während seiner Abschlusskundgebung beim Unabhängigkeitsengel-Denkmal in Mexico City, Mexiko 24. Juni 2018REUTERS/Alexandre Meneghini

Anaya, kommt in den Umfragen auf den zweiten Platz. Er ist der Kandidat der zentristischen Koalition "Por Mexico al Frente" (Für Mexiko an der Spitze), die aus der Demokratischen Revolution (PRD), der Bürgerbewegung (MC) und der National Action Party (PAN) besteht. Der 40-Jährige hat eine umfangreiche politische Karriere als Abgeordneter und Präsident der PAN.

Welches sind die größten Herausforderungen für die nächste mexikanische Regierung?

  • Korruption und Straflosigkeit

Da Korruptionsskandale ein vorherrschendes Thema in der Regierung von Peña Nieto waren, glauben nur 5 % der Mexikaner, dass den Kriminellen Gerechtigkeit widerfährt, so der mexikanische Friedensindex 2017.

Laut Castillo wird die Bekämpfung der Straflosigkeit eines der Hauptprobleme der nächsten Regierung sein. "Es ermüdet die gesamte politische Klasse, das gilt für alle Parteien", sagte er.

  • Gewaltbereitschaft

Mehr als 90 Menschen werden täglich in Mexiko ermordet. Etellekt, eine Beratungsgruppe für Risikoanalyse und Krisenmanagement in Mexiko-Stadt, sagt, dass die Gewalt seit dem Wahlkampf 2015 um 385 % zugenommen hat. Etliche politischen Kandidaten in Kommunalwahlen wurden in diesem Wahljahr ermordet, weil Drogenbanden versuchten, sie zu kontrollieren.

"In gewisser Weise versuchen Narko-Gruppen auch, ihr Territorium zu verteidigen, indem sie die Korruption aufrechterhalten, die es ihnen erlaubt, ihre illegalen Aktivitäten fortzusetzen", sagte Castillo.

Gewalttätige Gruppen schüchtern auch die Wähler ein, da einige Wähler Angst haben, bestimmte Kandidaten zu unterstützen.

Laut Castillo hat keiner der Kandidaten einen genau definierten Plan, um die Macht der Drogenbarone zu bekämpfen.

"Einige sagen: "Wir müssen sie begnadigen" und andere sagen: "Wir müssen sie bestrafen", aber niemand sagt dir, wie das eine oder andere durchgesetzt werden soll."

  • Überprüfung des politischen Systems

Die Wahlen finden in nur einem Durchgang statt. Diese Regelung könnte es den Mexikanern erschweren, sich für eine Seite zu entscheiden. Außerdem gibt es keine Kontrollinstanz, die sicherstellt, dass die Parteien die Richtlinien für die Auswahl der Kandidaten einhalten.

  • Mexikanisch-amerikanische Außenbeziehungen

Alle Kandidaten lehnen den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump über eine Mauer an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ab. Auch mit dessen Handelspolitik sind sie nicht einverstanden.

"Trump wird lernen müssen, uns zu respektieren", sagte Lopez Obrador, der die mexikanische Wirtschaft stärken will, um der Auswanderung entgegenzuwirken.

"Jedes Mal, wenn er uns beleidigt, sind sein Leben und seine Würde in Gefahr", sagte Meade. "In meiner Regierung werden wir keine Vereinbarung zulassen, die uns nicht respektiert."

Peña Nieto wurde wegen mangelnder Durchsetzungskraft gegen die mehrfachen Beleidigungen von Trump heftig kritisiert.

REUTERS/Loren Elliott
Ein Abschnitt des Grenzzauns an der Grenze zwischen Mexiko und den USA ist in der Nähe von Brownsville, Texas, USA, am 23. Juni 2018 abgebildet.REUTERS/Loren Elliott

Welche Faktoren werden die Abstimmung beeinflussen?

  • Die Wahl der jungen Erwachsenen

Rund 15 Millionen Menschen zwischen 18 und 23 Jahren werden an diesem Sonntag zum ersten Mal wählen, und etwa 40 Millionen weitere sind junge Erwachsene - das sind rund 40 % der Wähler.

Álvarez erklärte, dass einige der Themen, die die mexikanische Jugend am meisten beschäftigen, Gewalt und Korruption sind.

Die Stimme der jungen Erwachsenen geht an den Kandidaten, der eine neue und innovative Lösung für diese beiden Probleme finden kann.

  • Wahlbetrug

Trotz der Investitionen Mexikos in den Kampf gegen Wahlbetrug sagen die von Bloomberg beauftragten Analysten, dass die Bedrohung durch einen Cyberattack hoch ist. Das mexikanische Wahlsystem sei "sehr anfällig".

  • Die Situation in Venezuela

Die Krise in Venezuela zieht ihre Schatten auch über den Wahlkampf von Lopez Obrador - wie es schon bei den Wahlen in Kolumbien im vergangenen Monat der Fall war. Castillo zufolge vergleichen einige Kritiker des mexikanischen Kandidaten seine Politik mit der von Chavez in seinen frühen Tagen. Seine politischen Gegner haben es jedoch nicht geschafft, ihm in dieser Hinsicht ernsthaften Schaden anzurichten.