Eilmeldung

Eilmeldung

Der "King of Pop" und die Kunst: Michael-Jackson-Ausstellung eröffnet

Sie lesen gerade:

Der "King of Pop" und die Kunst: Michael-Jackson-Ausstellung eröffnet

Der "King of Pop" und die Kunst: Michael-Jackson-Ausstellung eröffnet
Schriftgrösse Aa Aa

Im August jährt sich Michael Jacksons Geburtstag zum sechzigsten Mal. Neun Jahre nach seinem Tod ist der Einfluss des „King of Pop" weiter groß – nicht nur auf die Musik- sondern auch auf die Kunstszene.

Das zeigt die Ausstellung „On the Wall", die jetzt in London eröffnet wurde. Michael Jackson polarisierte. Manche vergötterten ihn, andere hatten ein sehr negatives Bild von dem Popsänger. Doch uninteressant fand ihn wohl niemand.

Im Fokus der Ausstellung steht nicht Jackson als umstrittene Figur, sondern die Faszination, die er auf Kunstschaffende ausübte, erklärt Kurator Nicholas Cullinan: „Wir beginnen langsam, einen etwas historischeren Blick auf Michael Jackson zu werfen. Darüber nachzudenken, was er erreicht hat, welche Barrieren er abgebaut und welche Bedeutung er für viele verschiedene Menschen hatte.“

Etwa für den US-Künstler Todd Gray. Er arbeitete in den 70ern und 80ern als Fotograf für Jackson. Seine Fotos hängen in der National Portrait Gallery in der britischen Hauptstadt neben den Werken von 47 weiteren Künstlern. „Er hat sich mit der Zeit so verändert, dass wir alle unsere eigene Vorstellung davon haben, wer Michael ist", sagt Gray.

„Michael ging über die Grenzen von Geschlecht und Rasse hinaus"

Keine Popikone wurde in den letzten 50 Jahren öfter in Kunstwerken verewigt als Michael Jackson. Graham Dolphin erklärt, warum sich Fotografen und bildende Künstler wie er vom „King of Pop“ magisch angezogen fühlen: „Michael ging über die Grenzen von Geschlecht und Rasse hinaus in einer fast seltsamen Art und Weise – durch seine Verwandlung. Daher rührt die Faszination, die Jackson auf Künstler ausübt."

„Michael Jackson: On the Wall" ist noch bis Oktober in London zu sehen. Danach wandert die Ausstellung weiter in den Grand Palais nach Paris. Von 22. März bis 14. Juli 2019 wird sie in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt.

Mehr dazu Cult