Eilmeldung

Eilmeldung

14-Euro-Tag: Verzweifelter Tweet beschert Buchhandlung "besten Tag"

Sie lesen gerade:

14-Euro-Tag: Verzweifelter Tweet beschert Buchhandlung "besten Tag"

14-Euro-Tag: Verzweifelter Tweet beschert Buchhandlung "besten Tag"
© Copyright :
Pixabay
Schriftgrösse Aa Aa

Es war ihr "schlimmsten Tag aller Zeiten": Am Montag nahm die unabhängige Buchhändlerin Georgia Duffy gerade einmal £12,34 (umgerechnet €13,90) ein.

Über das ausbleibende Geschäft schrieb die Inhaberin in ihrer Verzweiflung am Abend auf Twitter und rief Leute auf, Bücher zu kaufen.

Die Woche wurde zur "besten Woche" seit sie ihren kleinen Laden aufgemacht hat.

Georgia Duffy ist Inhaberin der Buchhandlung Imagined Things in Harrogate, Nord-London.

"Wir wären Ihnen sehr dankbar für Ihre Unterstützung", sagte sie in ihrem Tweet am Montagabend.

"Heute haben wir nur £12.34 eingenommen ?, jeder, der an das Kaufen eines Buches gedacht hat, jetzt ist die Zeit! Es war hart in letzter Zeit - aber heute ist der schlimmste Tag aller Zeiten. Eine Karte, ein Buch, alles macht einen großen Unterschied für ein kleines Unternehmen wie unseres. Wir wären Ihnen sehr dankbar für Ihre Unterstützung."

Der Laden, der im vergangenen Juli eröffnet wurde, sei seit März "etwas ruhig" gewesen, erklärte Duffy im Gespräch mit Euronews. Die letzten Wochen seien aber "absolut schrecklich" gewesen.

Dann ging der Tweet viral.

"Es war absolut phänomenal, ich kann es nicht glauben", sagte Duffy zu Euronews.

"Über eine Million Menschen haben den Tweet gesehen und wir hatten die beste Woche überhaupt im Laden", fügte sie hinzu.

Neben dem Besucheransturm hat der Shop Aufträge aus allen Ländern und entlegenen Orten, darunter auch aus Irland und den USA, erhalten.

Etwas überfordert mit dem plötzlichen Andrang...

"Ich habe versucht, so vielen Leuten wie möglich zu antworten, aber ihr seid alle unglaublich und es kommen einfach so viele! ? So sorry, wenn wir Ihnen noch nicht geantwortet haben, wenn Sie bestellen möchten. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden. Wir werden uns morgen wieder darum kümmern! Aber jetzt muss ich schlafen.... unglaublicher Tag!", stand auf dem Schild in der Tür des Ladens.

Duffy glaubt, dass sich die Wirkung des Tweets nicht nur auf diese Woche beschränken wird.

"Viele Einheimische wissen jetzt von uns, wegen der Aufmerksamkeit der Medien. Das ist es, was wir als neues Unternehmen wollten: dass die Anwohner wissen, dass wir hier sind", sagte Duffy.

"Die Menschen haben wirklich die Macht, etwas zu tun und ihren lokalen kleinen Läden beim Überleben zu helfen", sagte sie.