Eilmeldung

Eilmeldung

Rettung durch Taucher: Schnell, aber gefährlich für die Kinder

Sie lesen gerade:

Rettung durch Taucher: Schnell, aber gefährlich für die Kinder

Rettung durch Taucher: Schnell, aber gefährlich für die Kinder
Schriftgrösse Aa Aa

In Thailand versucht ein internationales Rettungsteam die tief in einer überfluteten Höhle festsitzenden 12 Kinder zu retten. Der schnellste Weg heißt, die Kinder müssten mit Hilfe von Profis selbst tauchen. Bis die Höhle wieder gangbar wird, könnte viele Wochen dauern, und die Regenzeit hat gerade begonnen.

Capt. Jessica Tait ist US. Air Force Public Affairs Officer:

"Das ist eine multinationale Unternehmung unter thailändischer Führung. Wir sind seit dem 28. Juni hier, arbeiten wir mit den Thailändern. Es ist wirklich erstaunlich, wer sich hier versammelt hat - - Amerikaner, australische und chinesische Taucher, das britische Team, das die Jungs gefunden hat, alle sind hier um zu helfen. Die Herausforderung der nächsten Tagen ist die Planung, wie bekommen wir diese Jungs und ihren Trainer schnell aus der Höhle. Entscheidend aber ist, wie bekommen wir sie sicher da raus.

Zwei britische Taucher - Rick Stanton und John Volanthen - erreichten die Jungs mit als Erste. Die beiden haben haben mehr als 35 Jahre Erfahrung in extremen Höhlentauchgängen und Rettungsaktionen. Stanton gilt als einer der besten Höhlentaucher Großbritanniens, Volanthen ist Höhlenkundler und Experte für Kreislaufatemgeräte, die bei minimalem Sauerstoffverbrauch lange Tauchgänge erlauben.

Edd Sorenson, selbst renommierter technischer Höhlentaucher, beschreibt die Schwierigkeiten, sollte man die Kinder per Tauchrettung aus der Höhle holen wollen.

"Eine Menge Faktoren spielen eine Rolle: wie weit müssen die Retter in die komplett unter Wasser stehende Höhle, um die Jungs herauszuholen. Ist die Strecke kurz, kann man sie mit Tauchgerät herauszuholen, aber das wird sehr gefährlich. Sie sind noch nie getaucht, und die Bedingungen sind extrem, schlimmer geht es nicht: die Sicht ist Null und es gibt starke Strömungen im Höhlensystem. Die andere Möglichkeit ist medizinische Versorgung, Essen, Wasser, Dinge, um sie warm zu halten und warten, dass das Wasser sinkt. Das ist der sicherste Weg. Sie ohne Training tauchen zu lassen, wird sehr riskant, das ist sehr gefährlich".

In der Zwischenzeit wurden medizinische Teams mit Nahrung und frischem Wasser zur Gruppe geschickt, die Helfer müssen sehen, wie fit die Jungs sind, bevor sie die weitere Rettungsstrategie entwickeln.

Die Jugendlichen zwischen 11 und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni losgezogen, den Höhlenkomplex Luang Tham zu erkunden. Ein zurückgelassener Junge hatte Alarm ausgelöst, als die Gruppe nicht zurückkam.