Eilmeldung

Eilmeldung

Höhlenkinder in Thailand: Zeit und Luft werden knapp

Sie lesen gerade:

Höhlenkinder in Thailand: Zeit und Luft werden knapp

Höhlenkinder in Thailand: Zeit und Luft werden knapp
Schriftgrösse Aa Aa

Das Höhlendrama von Thailand wird zum Wettlauf mit der Zeit. Die Lage ist heikel. Die zwölf eingeschlossenen Jungen und ihren Fußballtrainer
sitzen seit zwei Wochen in einer Höhle fest. Über Stunden durch
die an drei Stellen überflutete, vier Kilometer lange Höhle zu tauchen, könnte lebensgefährlich für die geschwächten Jungen sein. Abwarten ebenfalls.

Die Wettervorhersage setzt die Retter unter Zeitdruck. Für die kommenden Tage sagt der Wetterbericht wieder heftige Regenfälle in der bergigen Region an der Grenze zu Myanmar voraus.

Die Gruppe sitzt auf einer trockenen Stelle etwa 4 Kilometer im Höhleninneren fest, seit ihr am 23. Juni eine Sturzflut den Weg ins Freie versperrt hatte. Steigt das Wasser, wird es auch dort eng. Die

Gruppe müsste sich dann auf weniger als 10 Quadratmetern
zusammendrängen, schätzen Taucher, die die Jugendlichen mit dem Nötigsten versorgen.

Am Zufluchtsort der Jungen wird der Sauerstoff knapp. Von normal 21 Prozent sank er bereits auf 15 Prozent, von den hygienischen Bedingungen ganz zu schweigen.

Der Missionsleiter, Gouverneur der Provinz Chiang Rai, Narongsak Osotthanakorn:

"Viele der Tauchteams, die hier sind, um zu helfen, sagten, dass nur bis zur dritten Kammer durchkommen, nicht weiter. Die Welt hat noch nie eine so schwierige Rettungsoperation gesehen. Wir brauchen Wissen, Technologie und Können."

Für den strapaziösen Tauchweg aus der dunklen, kilometerlangen Höhle ins Freie veranschlagen selbst Elite-Einheiten der Marine fünf bis sechs Stunden. Der Tod eines erfahrenen Tauchers in der Höhle am Freitag lastet schwer auf den Helfern.

su mit dpa