Eilmeldung

Eilmeldung

Nebenjobs: Diese EU-Abgeordneten verdienen mehr als 100.000 € dazu

Sie lesen gerade:

Nebenjobs: Diese EU-Abgeordneten verdienen mehr als 100.000 € dazu

Nebenjobs: Diese EU-Abgeordneten verdienen mehr als 100.000 € dazu
Schriftgrösse Aa Aa

Zehn Abgeordnete des Europäischen Parlaments haben durchschnittlich mehr als 100.000 Euro pro Jahr aus Nebentätigkeiten und externen Verdiensten eingestrichen, heißt es in einem neuen Bericht.

Die Organisation Transparency International warnt, die Praxis schaffe Interessenkonflikte und hindere Abgeordnete daran, sich ausreichend Zeit für ihre Wähler zu nehmen.

Die Europaabgeordneten erhalten bereits ein Jahresgehalt vor Steuern von 101.808 Euro, einen Pauschalbetrag von 52.992 Euro und zahlreiche weitere Leistungen.

Das bedeutet, dass die 10 Abgeordneten, die im Durchschnitt mehr als 100.000 Euro pro Jahr aus Nebenjobs verdienen, ein Gesamteinkommen von 250.000 Euro oder mehr haben, so die Euronews-Analyse der für die Studie erhobenen Daten.

Der umsatzstärkste Abgeordnete seit 2014 war der italienische Europaabgeordnete Renato Soru, Gründer des Internetdienstleisters Tiscali.

Seit 2014 hat er im Durchschnitt mindestens 386.875 Euro pro Jahr verdient und damit sein Jahreseinkommen auf über eine halbe Million Euro gesteigert.

Der belgische Europaabgeordnete Guy Verhofstadt, der Brexit-Koordinator des Europäischen Parlaments, steht mit einem Nebenverdienst von mindestens 230.154 Euro pro Jahr an dritter Stelle.

Nigel Farage, der seit der erfolgreichen Kampagne für den Brexit vor zwei Jahren mehr Medienarbeit geleistet hat, hat in den letzten vier Jahren durchschnittlich 147.512 Euro pro Jahr zusätzlich eingenommen.

"Externe Einnahmen können potenziell dazu verwendet werden, Zahlungen an Mitglieder als Gegenleistung für Insiderinformationen oder gesetzliche Maßnahmen zu kanalisieren", sagt Transparency International in dem Bericht.

"Die Gelder können auch für illegale Wahlkampf- oder Parteifinanzierungen verwendet werden."

"Im Jahr 2011 wurden drei Abgeordnete von verdeckten Journalisten erwischt, die Zahlungen für Änderungsanträge akzeptiert haben."

Laut Transparency International wurde die Praxis der Nebenbeschäftigung oder der Schwarzarbeit in den EU-Behörden eigentlich geregelt.

Doch trotz der Einführung eines Verhaltenskodexes gebe es nur wenige Kontrollen.

Es besteht auch die Sorge, dass die Abgeordneten einen Pauschalbetrag zur Deckung der allgemeinen Ausgaben erhalten, ohne dass sie ihre Verwendung rechtfertigen müssen.

Eine Gruppe investigativer Journalisten hat versucht, das Europäische Parlament zu zwingen, die Ausgaben der Europaabgeordneten offenzulegen.