Eilmeldung

Eilmeldung

Amazon wird am Prime Day in mehreren Ländern bestreikt

Sie lesen gerade:

Amazon wird am Prime Day in mehreren Ländern bestreikt

Amazon-Mitarbeiter in mehreren Ländern streiken
Schriftgrösse Aa Aa

Ab Montag geht die Rabattschlacht wieder los: Amazon feiert seinen jährlichen Prime Day. 36 Stunden lang können Kunden Schnäppchen jagen. Auch die Mitarbeiter wollen die Werbeaktion des Onlinegiganten in diesem Jahr nutzen: In Deutschland, Polen und Spanien wird gestreikt.

In Deutschland beklagt die Gewerkschaft Verdi seit 2013, dass sich Amazon auf keine verbindlichen Tarifverhandlungen einlässt. Die Mitarbeiter wollen beispielsweise einen Gesundheitstarifvertrag, der Maßnahmen zur Entlastung gegen die schwere, körperliche Arbeit enthält.

Tiefe Einschnitte statt Verbesserungen

In Spanien verhandelt die Gewerkschaft CCOO mit dem Onlineriesen. Gewerkschaftsmitglied Douglas Harper zeigte sich von den bisherigen Gesprächen enttäuscht: "Leider enthält das Angebot tiefe Einschnitte. Es ist keine Verbesserung der Konditionen, sondern es enthält klare Nachteile für die Beschäftigten", monierte er.

"Insbesondere bei den Themen Gesundheit am Arbeitsplatz, Lohn und bei der Abstimmung von Maßnahmen. Amazon ist ein Unternehmen, das weltweit auf einem hohen Level expandiert und an dessen Spitze der reichste Mann der Welt steht. Aber es macht Geschäfte mit unseren Rechten."

In Spanien dehnen die Mitarbeiter ihren Streik bis zum Mittwoch aus, obwohl der Prime Day am Dienstag um Mitternacht endet. In Deutschland hat die Gewerkschaft Verdi zum Streik am Dienstag aufgerufen. Beschäftigte in Amazon-Lagern in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Koblenz wollen dann ihre Arbeit niederlegen.