Eilmeldung

Eilmeldung

Silk Way Rally 2018 - Ende einer harten Woche

Sie lesen gerade:

Silk Way Rally 2018 - Ende einer harten Woche

Silk Way Rally 2018 - Ende einer harten Woche
Schriftgrösse Aa Aa

Nach einer Woche harten Konkurrenzkampfs, in der Autos wie Trucks mit einer Menge Schwierigkeiten klarkommen mussten, ist die Silk Way Rally 2018 zu Ende gegangen. Es besteht kein Zweifel, dass dies bis heute eine der kniffligsten Ausgaben dieses Wettbewerbs war.

In der Autowertung gehörte der Gesamtsieg Yazeed Alrajhi. Im Ziel auf dem Roten Platz in Moskau konnte der X-Raid-Mini-Fahrer seinen ersten Sieg bei dieser Veranstaltung voll auskosten.
Zweiter wurde mit mehr als einer Stunde Abstand Rallye-Veteran Nasser Al-Attiyah.

"Ich habe das sehr genossen, es war mein drittes Jahr. Ich komme jedes Jahr, weil mir das Rennen Spaß macht und ich es einfach sehr mag", sagte ein strahlender Alrajhi auf dem Roten Platz.

Niemand hatte gesagt, dass es einfach würde. Und die Bilder sprechen für sich. Die Trucks hatten dieses Jahr mit einer Vielzahl von Widrigkeiten zu kämpfen. Am Ende aber konnte Andrey Karginov trotz Problemen auf einigen Abschnitten die Rallye gewinnen, ebenfalls zum ersten Mal. In dieser Klasse fiel der Sieg knapper aus: Karginovs Vorsprung zum Zweiten Airat Mardeev betrug nur 18 Minuten.

Karginovs Resümee: "Das war das einzige Rennen, das ich noch nicht gewonnen hatte. Wir haben 2014 Dakar gewonnen, das Africa Eco Race 2017 und jetzt haben wir die Silk Way Rally gewonnen. Wir sind sehr, sehr glücklich."

Gespannt darf man jetzt schon auf die nächste Silk Way Rally, im Jahre 2019 vorausblicken.