Eilmeldung

Eilmeldung

Sziget-Festival Budapest 2018 - Umweltschutz statt Müllberge

Sie lesen gerade:

Sziget-Festival Budapest 2018 - Umweltschutz statt Müllberge

Sziget-Festival Budapest 2018 - Umweltschutz statt Müllberge
Schriftgrösse Aa Aa

Die "Gorillaz" waren der Headliner am 2. Tag des Sziget- Festivals in Budapest. Rund 70 000 begeisterte Zuschauer tanzten durch das 1,5-stündige Konzert. Neben guter Musik wird das Thema Umweltschutz auf dem Festival großgeschrieben.

Ein experimenteller Öko-Campingplatz und erweitertes Umweltmanagement sind in diesem Jahr neu. Dazu der Umweltbeauftragte Ákos Dominus:

"Wir testen hier neue Lösungen, wie beispielsweise die Solarzellen, die Energie für den Empfangsbereich liefern. Wir verwenden biologisch abbaubare Reinigungsprodukte und wir sammeln den Müll und trennen ihn in verschiedene Wertstoffbehälter".

Die 200 Öko-Campinplätze waren fast sofort vergeben, daher plant das Management, das Projekt in den kommenden Jahren zu erweitern.

Insgesamt 240 selektive Müllsammelstellen sind auf dem Gelände verteilt. Die Müllberge aus den Vorjahren sollen drastisch reduziert werden. Die Veranstalter setzen auf Recycling:

"Wir sammeln Papierverpackungen und bringen sie später in einen Betrieb zur Wiederverwertung".

Das Sziget-Festival läuft noch bis zum 15. August, in diesem Jahr gibt es auch keine Plastikbecher mehr. Wenn jemand sein erstes Getränk kauft, muss er auch einen Mehrwegbecher erstehen, den er mitnehmen kann:

"Natürlich ist das ein Festival, und es ist Sommerzeit, aber nicht jeder mag es, mit einem Becher in seiner Hand herumzulaufen. Sie können nach einem dieser Token fragen, den man bei seinem nächsten Einkauf für einen anderen Becher einwechseln kann".

Daniel Bozsik, Euronews