Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angriff auf Hochzeit: 3 Tote, um die Musik zu stoppen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
Angriff auf Hochzeit: 3 Tote, um die Musik zu stoppen
Copyright  AFP

Bewaffnete, die sich als Taliban ausgegeben haben, haben eine Hochzeit im Osten Afghanistans angegriffen, um die Musik zu stoppen. Dabei töteten sie mindestens drei Menschen.

Offiziell bestreiten Vertreter der Taliban, dass Musik unter ihrer neuen Herrschaft verboten und der Angriff auf die Hochzeitsgesellschaft in der Provinz Nangarhar durch sie autorisiert gewesen sei.

Wir ermitteln noch zu dem Vorfall. Es ist nicht klar, wie es dazu kam, ob es vieleicht eine persönliche Angelegenheit war. Im Islamischen Emirat hat niemand das Recht, jemandem Musik zu verbieten, sondern man kann nur versuchen, ihn zu überzeugen.
Zabihullah Mujahid
Regierungssprecher der Taliban

Der Sprecher der Taliban eklärte, zwei der drei Angreifer seien festgenommen worden und bestritt, dass sie im Namen der islamistischen Bewegung gehandelt hätten. Musik war in Afghansitan verboten, als die Taliban das letzte Mal herrschten. Auch wenn die neue Regierung noch kein Verbot ausgesprochen hat, missbilligt die Führung nach wie vor Musik als Unterhaltung. Sie wird als Verstoß gegen islamisches Recht betrachtet.