Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19 in Europa: Höchster Sonntagswert und Lockdown für Ungeimpfte in Österreich

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Die Berliner Station Brandenburger Tor am vergangenen Freitag. Die Maskenpflicht wirkt
Die Berliner Station Brandenburger Tor am vergangenen Freitag. Die Maskenpflicht wirkt   -   Copyright  Markus Schreiber/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved   -  

Österreich verzeichnet mit 11.552 Neuinfektionen in 24 Stunden die höchste jemals an einem Sonntag gemeldete Zahl von Ansteckungen. Auf einer Pressekonferenz in Wien hat Kanzler Alexander Schallenberg den Lockdown für Ungeimpfte bestätigt, der um Mitternacht in Kraft tritt. Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf nur noch für unvermeidliche Besorgungen oder zur Arbeit das Haus verlassen. Schallenberg erklärte, die Lage sei ernst, deshalb würden Verstöße gegen den Lockdown "konsequent sanktioniert".

Von dem "Lockdown für Ungeimpfte" in Österreich sind etwa 2 Millionen Menschen, die über 12 Jahre alt sind, betroffen.

Die Einhaltung der 2G-Regeln in Bars und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens soll stärker überprüft werden, da ein negatives Testergebnis allein nicht mehr ausreicht. Ohne Corona-Impfung drohen dort 90 Euro Strafe.

Der seit Tagen angekündigte Lockdown für Ungeimpfte hat bei vielen Unentschlossenen zu einem Umdenken geführt. In Oberösterreich, einem der am stärksten betroffenen Bundesländer, wurde ein "Impf-Wochenende" veranstaltet.

Steigende Inzidenz in Deutschland

In Deutschland ist die Fünf-Millionen-Marke von Corona-Neuinfektionen überschritten worden. Nachdem die Gesudnheitsämter dem Robert Koch-Institut Sonntagmorgen 33.498 Ansteckungen gemeldet haben, ist die Gesamtzahl auf 5.021.469 gestiegen.

Auch die 7-Tage-Inzidenz erreichte mit 289,0 einen neuen Höchstwert. Am Samstag betrug sie 277,4.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmann äußerte in einem BamS-Interview die Befürchtung, dass die vierte Coronawelle bis Ostern andauern könnte. In jedem Fall aber werde die 4. Welle ihre Vorgänger in den Schatten stellen. Für die Vermeidung eines Lockdowns in der Weihnachtszeit gebe es noch Zeit, so Kretschmer. Aber die Zeit laufe davon.

Lockdown light in den Niederlanden

Umdenken müssen nun auch Nachtschwärmer in den Niederlanden: Für die kommenden drei Wochen schließen Bars und Restaurants dort schon ab 20 Uhr.

Der Lockdown light begann am Samstagabend und ist der erste in Westeuropa, seitdem sich die neue, vierte Infektionswelle auf dem Kontinent verbreitet.

Anti-Corona-Proteste in der Schweiz

Gegenwind für die Anti-Corona-Maßnahmen gab es in der Schweiz. In Genf forderten Tausende Demonstrierende die Menschen auf, gegen die Verschärfungen des neuen Covid-Gesetzes der Regierung zu stimmen. Dieses steht am 28. November zur Abstimmung.