Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Boostern mit BioNTech oder Moderna: Welcher Impfstoff wirkt besser?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, Twitter
Impfung mit Moderna-Impfstoff
Impfung mit Moderna-Impfstoff   -   Copyright  Steven Senne/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved   -  

Es hagelt Kritik gegen Jens Spahn, weil Hausärztinnen und Hausärzte nicht mehr so viele Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer zum Boostern bekommen sollen, wie sie wollen. Zunächst sollten sie für Auffrischungsimpfungen vor allem den Impfstoff von Moderna nutzen, damit keine Vakzine gegen Covid-19 verfallen. Laut Presseberichten ist das Verfallsdatum Mitte des ersten Quartals 2022.

Viele Medizinerinnen und Mediziner bezweifeln keineswegs Spahns Argumentation, dass Moderna ein guter Impfstoff zum Boostern für über 30-Jährige sei. Aber sie fürchten um die negative Wirkung auf die Impfwilligen, die sich ihr Vakzin jetzt nicht mehr aussuchen können.

In Deutschland ist der vom Mainzer Unternehmen BioNTech entwickelte Impfstoff weit beliebter als der des US-Pharmakonzerns Moderna.

Der HNO-Arzt Dr. Christian Lübbers beklagt, dass Arztpraxen jetzt nur noch 30 Dosen BioNTech-Impfstoff-Dosen pro Woche bekommen.

Der Arzt und Grünen-Politiker Janosch Dahmen hatte zu Spahns Entscheidung geschrieben: "Wir brauchen alles andere als eine Handbremse beim Impfen. Grade für junge Menschen ist der #BioNTech Impfstoff besonders gut verträglich. Auch die Wahl zwischen verschiedenen Vakzinen spielt bei der Entscheidung für die wichtige Erstimpfung eine Rolle." Doch dann versicherte er: "Moderna ist ein sicherer, sehr wirksamer & sehr guter Impfstoff!"

Der Impfstoff-Forscher an der Charité in Berlin, Leif Erik Sander bestätigt auf Twitter, dass er für die Booster-Impfung sowohl BioNTech als auch Moderna empfiehlt. "Nehmen Sie einfach, was da ist, es wird sie gut schützen."

"Wechseln wirkt am besten"

Der Virologe und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte zwar Spahns Entscheidung beklagt, er meint aber auch, dass Boostern mit einem anderen Impfstoff wirkungsvoller sei. "Was wirkt am besten? Wechseln wirkt am besten! Moderna für BionTech Geimpfte, BionTech für Moderna Geimpfte, und Moderna für J&J Geimpfte", schreibt Lauterbach.

Auf Twitter gibt die Schauspielerin Morgan Fairchild bekannt, dass sie eine Booster-Impfungen mit Moderna erhalten hat. In den USA werden bei den Auffrischungsimpfungen Moderna und BioNTech/Pfizer eingesetzt. Die 71-Jährige wurde gleichzeitig gegen die Grippe geimpft - und sie schreibt, sie fühle sich jetzt sicherer.

Geht es (auch) um die Kinderimpfungen?

Auf Twitter vermutet der Intensivmediziner, der sich @Doktor_FreakOut nennt, es gehe um die Impfungen von Kindern. Er schreibt: "Kurz vor der EMA Freigabe des Biontech Vakzins für Kinder von 5-12 Jahren kontengiert Jens #Spahn diesen und liefert vorrangig nur noch den Impfstoff von Moderna aus. Er begründet es damit, dass Moderna verfallen könnte. Meiner Ansicht nach dient es eher dem Zweck zu verhindern, dass Hausarztpraxen Kinder impfen, ohne auf die Stiko zu warten. Bei den Kinderärzten muss er ja keine Sorge haben, die verweisen ja gerne und stoisch auf die Stiko und verweigern die Impfungen kategorisch."

In den kommenden Tagen entscheidet die europäische Arzneimittelbehörde EMA über die Zulassung des Vakzins von BioNTech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren. Die Prüfung der Daten gehe gut voran, erklärte die EMA am Donnerstag in Amsterdam. Der Impfstoff ist in der EU bisher nur für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Zunächst wollte die EMA bis zum Jahresende entscheiden.

Bisher ist in der EU noch kein Corona-Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen, aber in Wien werden bereits jüngere Kinder gegen Covid-19 geimpft. In Österreich war die 7-Tage-Inzidenz zuvor dramatisch angestiegen.

Bereits zuvor durften in Israel und in den USA Kinder ab fünf Jahre bereits mit dem Pfizer/BioNTech-Vakzin geimpft werden.