Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zum Nachtisch Polizeikontrolle: Italien verschärft viele Corona-Regeln

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
euronews_icons_loading
Eine Polizeikontrolle in einem Lokal in Rom an diesem Montag
Eine Polizeikontrolle in einem Lokal in Rom an diesem Montag   -   Copyright  Andrew Medichini/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

In Italien sind die Corona-Bestimmungen strenger geworden. Die 3G-Regel gilt jetzt auch im öffentlichen Nahverkehr und in Hotels. Fahr- und Übernachtungsgäste müssen mit dem sogenannten "Grünen Pass" nachweisen, dass sie gegen Covid-19 geimpft, davon genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet worden sind.

Eine junge Frau sagte im Zentrum von Mailand: "Geimpft zu sein ist kein Problem, es ist sogar besser so, denn so versuchen wir wenigstens, aus der Sache herauszukommen und nicht so viele Menschen sterben zu lassen."

Ein junger Mann meinte kurz und knapp: "Die Idee ist gut, aber die Kontrollen sind schwierig durchzuführen."

In Rom sagte ein Gastwirt hinterm Tresen:_ "Die Verschärfungen des Grünen Passes sind widersprüchlich und einschränkend. Sie schränken ein, weil sie den Inhabern der Karte nicht die Möglichkeit geben, auf öffentlichen Plätzen, in Restaurants usw. zu konsumieren. Und sie sind widersprüchlich, weil sie immer noch einkaufen gehen können."_

Von den neuen Regeln ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Für Kinder zwischen fünf und elf Jahren plant die Regierung, am 16. Dezember mit Impfungen zu beginnen. Schon einen Tag vorher wird die Impfpflicht auf Beschäftigte bei der Polizei, dem Militär und an Schulen eingeführt. 

Gästinnen und Gäste in Restaurants müssen genesen oder geimpft sein. Ein Test reicht nur noch für Außenbereiche. 2G gilt auch in Kinos, Fußballstadien und Diskotheken. Die Maßnahmen sollen bis 16. Januar in Kraft bleiben.

Auf allen großen Einkaufsstraßen herrscht zudem bereits seit Samstag Maskenpflicht.