Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Im Auge des Taifuns: Massenflucht in Teilen der Philippinen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
Viele Menschen mussten Hals über Kopf ihr Zuhause verlassen
Viele Menschen mussten Hals über Kopf ihr Zuhause verlassen   -   Copyright  AP/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.   -  

Begleitet von heftigen Winden und starken Regenfällen hat der Tropensturm Rai die Philippinen erreicht.

In der südlichen Provinz Surigao del Norte traf der Taifun mit Windgeschwindigkeiten von über 230 Stundenkilometern auf Land. In den gefährdeten Gebieten wurden zunächst knapp hunderttausend Menschen evakuiert, viele von ihnen mithilfe der Küstenwache.

Der reguläre Schiffsverkehr kam zum Erliegen. Dutzende Flüge wurden abgesagt. Der Taifun wird von einer 400 Kilometer breiten Regenfront begleitet. In dem vorhergesagten Durchzugsgebiet liegen rund 10.000 Dörfer. Die Bevölkerung ist aufgefordert, sich von Küstengebieten in höher gelegene Regionen zu begeben. Befürchtet werden Springfluten und großflächige Überschwemmuungen.

Die Bereitstellung von Notunterkünften gestaltet sich schwierig, weil vielerorts die Corona-Vorschriften bei der Unterbringung nicht eingehalten werden können.