Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wir waren in Tokio - und haben gesiegt

Von Damon Embling
Wir waren in Tokio - und haben gesiegt
Copyright  euronews   -  

Der Wert des Sports für das Selbstwertgefühl kann nicht überschätzt werden. Das gilt bsonders für körperlich Behinderte.

euronews portraitiert zwei Sportlerinnen, die in Tokio Medaillen gewonnen haben - die eine im Rollstuhl, die andere nicht.

Courtney Ryan, US-amerikanische Rollstuhlbasketballerin

Ich habe an den Paralympischen Spielen 2020/2021 in Tokio teilgenommen und eine Bronzemedaille gewonnen.

Leider haben wir nicht viele Austragungsorte gesehen aber die, die mir am meisten aufgefallen ist, war die Ariake Arena in der wir um die Bronzemedaille spielen durften.

Ich war platt, konnte es nicht glauben dass ich einem Wettkampf habe in etwas, das einfach so schön ist.

Aufzuwachen am Tag des Wettkampfes war unglaublich aufregend und auch sehr nervenaufreibend. Die Medaille nach Hause zu bringen, in die USA aber auch zu meiner Familie, war unglaublich.

Die Medaillen sind aus recyceltem Metall, recycelten Handys, die Japaner für die paralympischen Spiele gespendet haben. Diese Bereitschaft, und dazu, solche Kunstwerke daraus zu machen, ist einfach unglaublich.

Das Omotenashi, was "Willkommen“ heisst, war sehr präsent, als wir ankamen. Man konnte sehen, dass die Barrierefreiheit gut geplant war. Es war immer sehr einfach mit dem Rollstuhl von A nach B zu kommen. Jeder Bus, den wir nahmen, war gut zu benutzen für uns.

In der Zukunft sehe ich mich definitiv Tokio auf eigene Faust erkunden. Man merkt, dass so viel Stolz und Liebe und Kultur in dieser Gesellschaft ist.

Sandra Sánchez, spanische Karateka

Diesen Sommer habe ich die Goldmedaille in der Kategorie Kata in Tokio gewonnen. Das Gefühl, wenn du weißt, dass du zu deinen ersten, den ersten Olympischen Spielen für Karate in Japan, in Tokio, dem Geburtsort des Sports darfst, stell dir die Aufregung vor.

Ich war schon in Japan, in Tokio. Ich war schon mit der Kultur vertraut. Als wir im olympischen Dorf ankamen, und sahen, was die Freiwilligen aufgebaut hatten, das gab uns das Gefühl, geliebt zu werden.

Wenn du merkst, dass du gewonnen hast, bis sie dir die Medaille geben, dachte ich nur: Ich will sie sehen, sie anfassen, um zu spüren, dass sie echt ist, und mir gehört. Ich habe vor Rührung geweint.

Von allem, was ich in Tokio erlebt habe, hat mich das Akihabara-Viertel beeindruckt. Jedes Viertel, das du kennenlernst, jeder Ort, jeder Tempel ist immer beeindruckend.

Mein japanisches Lieblingsessen, das ist schwierig, weil ich viele Dinge mag. Aber ich liebe wirklich alles an Sushi, alles an dieser Art Essen.

Ich möchte unbedingt zurück nach Tokio. Ich würde sofort hinfahren, wenn ich könnte, um zu lernen, um als Mensch und Karateka zu wachsen.

Journalist • Damon Embling