Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bagger, Motorräder, Trucks: Elektromobilität auf der Technik-Messe in Las Vegas

Access to the comments Kommentare
Von  Orlando Crowcroft
Auch BMW zeigt Elektro-Autos in Las Vegas.
Auch BMW zeigt Elektro-Autos in Las Vegas.   -   Copyright  Joe Buglewicz/ Associated Press

Auf drei Tage verkürzt findet derzeit die weltweit größte Technikmesse in Las Vegas statt. Einer der wichtigen Trends: Elektrofahrzeuge. Die sind auf der Messe in allen Variationen zu bestaunen, als Rennwagen, Bagger oder Motorräder. 

Elektro bedeutet in diesem Fall nicht weniger Power, sagt Jay Giraud vom E-Motorrad-Hersteller "Damon Motorcycles": "Bis Damon kam, hieß es, wenn man von Benzin auf Elektro umsteigt, muss man Zugeständnisse machen, was niemand macht, nur um ein Elektro-Motorrad zu fahren. Deswegen haben wir eine komplett neue Art von E-Technologie entwickelt, die ausreichend Kraft und Energie liefert, um die Performance von Benzinern zu übertreffen. Ein Motorrad schafft bis zu 200 Meilen pro Stunde und beschleunigt von 0 auf 60 in weniger als drei Sekunden und das ist so gut oder sogar besser als alles, was man bei den großen Herstellern bekommt."

Auch E-Trucks werden ausgestellt

Und wie steht es mit Trucks, die mindestens so amerikanisch sind wie Bruce Springsteen und Drive-In-Diners? euronews-Reporter Orlando Crowcroft: "Der Lastwagen hinter mir läuft komplett elektrisch, jeder, der bereit ist, drei Mal so viel wie für einen Diesel- oder Benzin-LKW auszugeben, kann ihn kaufen. Eine weitere Herausforderung ist die Aufladung."

Vor der Kamera wollte es keiner der Hersteller sagen, doch sie räumten ein, dass die Lade-Infrastruktur auch in den USA noch in den Kinderschuhen steckt.

Giraud sieht das anders: "Es gibt in Nordamerika und Europa schon Zehntausende Ladestationen - sie sind so gut wie allgegenwärtig."

Eine der großen Marken in Las Vegas ist natürlich Tesla. Die Firma von Elon Musk hat Tunnel unter dem Kongresszentrum bauen lassen, in denen die Besucherinnen und Besucher zu den Ausstellungen transportiert werden. Ob das die Zukunft des Automobilverkehrs ist, wird sich zeigen.