Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gern auch ohne Maske - Orthodoxe Christen feiern Weihnachtsmessen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Wladimir Putin in einer Kirche in Novo-Ogaryovo nahe Moskau am 7. Januar 2022
Wladimir Putin in einer Kirche in Novo-Ogaryovo nahe Moskau am 7. Januar 2022   -   Copyright  Alexei Nikolsky/Sputnik   -  

Patriarch Kirill, das Oberhaupt der Russischen Orthodoxen Kirche, hat die Weihnachtsmesse in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau angeführt.

In seiner Weihnachtsbotschaft sagte Kirill, er glaube, dass 2022 ein friedvolleres und ruhigeres Jahr als das vorige werde. Die große Mehrheit der Gläubigen trug entweder keinen oder einen herabgesetzten Mund-Nasenschutz.

Orthodoxe Kirchen feiern Weihnachten nach dem Julianischen Kalender, bei dem der 25. Dezember dem 7. Januar gemäß westlicher Zeitrechnung entspricht.

Zeremonie in Belgrad

In Belgrad fand die zentrale Weihnachtsfeier im Dom des Heiligen Sava statt, dem größten orthodoxen Gotteshaus Serbiens.

Am Vortag war mit 9.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden der höchste Ansteckungswert seit Beginn der Pandemie registriert worden. Auf die Erlassung von Hygiene- oder Abstandsregeln verzichteten die Verantwortlichen.

Allgemein gilt in Serbien eine Maskenpflicht für Veranstaltungen in Innenräumen, aber es muss kein Impf-, Genesungs- oder Testnachweis vorgelegt werden.

Polizeischutz in Kairo

Koptische Christen strömten bereits Donnerstagabend zu Messen in Gotteshäuser in Ägypten wie die Kirche St. Georg in Kairo.

Für alle Veranstaltungen galten erhöhte Sicherheitsvorkehrungen wegen Anschlagsgefahr. Seit 2016 sind viele Christen Opfer von Bombenanschlägen in Ägypten geworden.