Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ohne Maske und Distanz: Argentiniens Jugend genießt das pralle Strandleben

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Der beliebteste Strand in Mar del Plata ist fest in der Hand von Jugendlichen, die das pralle Leben genießen
Der beliebteste Strand in Mar del Plata ist fest in der Hand von Jugendlichen, die das pralle Leben genießen   -   Copyright  screengrab AP   -  

Wohin das Auge auch schaut - bis zum Horizont ist an diesem übervollen Strand niemand mit Mund-Nasenschtz zu sehen. Das surreal wirkende Strandleben spielt sich in Argentinien ab, wo aktuell über 100.000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages registriert werden.

Trotzdem gehören Masken und soziale Distanz zumindest im mondänen Badeort Mar del Plata ganz offensichtlich längst der Vergangenheit an.

Eine junge Frau sagte fatalistisch: "Wir sind hierher gekommen, weil wir wussten, dass wir uns anstecken würden."

Ihre Freundin meinte lakonisch: "Wir werden uns nicht isolieren, denn wir haben bereits für alles bezahlt, um hier zu sein!"

Eine andere junge Argentinierin meinte:"Ja, Um wieder bei unseren Familien zu sein, werden uns isolieren."

Ein junger Mann brachte das Geschehen am Strand auf den Punkt: "Die Frage der Masken und der Distanzierung ist Geschichte, vor allem bei diesen gesellschaftlichen Massenveranstaltungen."

"Ich fühlte mich fiebrig"

In der Nähe des zentralen Strandes von Mar del Plata wurde ein Testzentrum eröffnet, das Touristinnen und Touristen mit Beschwerden aufsuchen können.

"Gestern Abend hatte ich Fieber, und nun ja, ich fühlte mich wieder fiebrig, also kamen wir hierher", sagte ein Besucher vor dem Testzentrum.

In der Hauptstadt Buenos Aires bilden sich unterdessen lange Schlangen vor Coronatestzentren. Die Zahl der Covid-19-Fälle ist in Argentinien seit Anfang des Jahres in schwindelerregender Geschwindigkeit gestiegen.

Am vergangenen Freitag wurde eine Rekordzahl von knapp 110.000 Covid-Fällen an einem Tag gemeldet. Damit steht Argentinien an der Spitze lateinamerikanischer Länder. Die Zahl der Todesfälle und Krankenhauseinweisungen nimmt allerdings bei weitem nicht so schnell zu.

Am 1. Januar hat die argentinische Regierung einen Gesundheitspass eingeführt, der eine vollständigen Impfung vorschreibt, um an Massenveranstaltungen im Freien oder in geschlossenen Räumen teilnehmen zu können.

Von rund 45 Millionen Argentiniern haben 38,5 Millionen die erste Dosis eines Corona- Impfstoffs erhalten, etwas mehr als 33 Millionen die zweite und 2,7 Millionen haben die Auffrischungsimpfung bekommen.