Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unklarheiten beim Einreiseantrag und PCR-Test: Hat Djokovic gelogen?

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Buring  mit dpa
Unklarheiten beim Einreiseantrag und PCR-Test: Hat Djokovic gelogen?
Copyright  Kelly Defina/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

Die Teilnahme des Tennisstars Novak Djokovic an den Australian Open ist weiter in der Schwebe: Das australische Einwanderungsministerium könnte dem Weltranglistenersten doch noch das Visum zu entziehen. Dessen ungeachtet trainierte Djokovic unbeirrt auf seinem Lieblingsplatz in der Rod Laver Arena für das Turnier, das am Montag beginnt.

Trotz des überraschenden Urteils vom Montag, wonach der ungeimpfte Djokovic doch in Australien bleiben darf, ist dieser erneut in Bedrängnis. So soll er bei seinem Einreiseantrag gelogen haben, indem er eine Reise nach Belgrad verschwieg. Das legen Social Media Einträge nahe. Diese wurden mittlerweile gelöscht.

Nach Informationen des "Spiegel" könnte außerdem der Nachweis über Djokovics positiven Covid-Test gefälscht sein. Demnach wurde dieser nicht am 16., sondern erst am 26. Dezember gemacht. Nach den Regeln in Serbien hätte sich Djokovic nach seinem positiven Corona-Test eigentlich für 14 Tage in häusliche Isolation begeben müssen. Doch am 4. Januar versuchte er, nach Australien einzureisen. 

Da er nicht geimpft ist, wurde der Tennisprofi zunächst in einem Abschiebehotel in Melbourne untergebracht. Ob der Serbe nach dem Urteil zu seinen Gunsten tatsächlich zum zehnten Mal an den Australien Open teilnehmen darf, könnte sich in den kommenden Stunden entscheiden.