Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fall Maddie McCann: RTL-Doku zum Verdacht gegen Pädophilen Christian B. (45)

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit RTL
Madeleine McCann ist 2007 in Portugal verschwunden
Madeleine McCann ist 2007 in Portugal verschwunden   -   Copyright  PAULO DUARTE/AP2008   -  

Eine neue Doku "Verdächtig im Fall Maddie – Wer ist Christian B.?" (die am 26.1. um 20:15 Uhr bei VOX läuft) erhärtet den Verdacht gegen den Mann, der schon seit langem mit der Ermordung von Madeleine McCann im Jahr 2007 in Verbindung gebracht wird. Das Team von SPIEGEL TV hat mit Leuten gesprochen, die den Tatverdächtigen kennen, der zum Tatzeitpunkt in Portugal lebte und wegen anderer Verbrechen in einem deutschen Gefängnis einsitzt.

Lenta J., die in der Doku zu Wort kommt, hat mit ihm über Madeleine gesprochen. "Es kam in den Tagen in den Zeitungen was über Maddie und die Freunde von Christian unterhielten sich darüber. Dann sagte er einfach nur: Man sollte jetzt damit aufhören, das Kind sei doch schon längst tot". Als sie gefragt habe, wie er darauf komme, habe Christian B. gesagt, nach so vielen Jahren müsse das Mädchen doch tot sein und "eine Leiche könnte man ja schnell verstecken".

In einem Schrebergarten des Verdächtigen bei Hannover, in dem Maddies Leiche vermutet wurde, fand die Polizei offenbar Speichersticks mit kinderpornographischem Material.

Und die Journalisten sind auf Erschreckendes gestoßen.

RTL teilt aus der Doku mit: "Christian B. hatte viel zu verbergen. Im Darknet nannte er sich laut Ermittlungen "Wahnsinn-der-holger". Hier konkretisiert er seine dunkelsten Fantasien: "Etwas Kleines einfangen und tagelang benutzen, das wär´s." Sein Chatpartner gibt zu bedenken, dass das nicht ganz ungefährlich sei: "Och, wenn die Beweise hinterher vernichtet werden", schreibt "Wahnsinn-der-holger" darauf zurück."

AP/AP
Christian B. auf einem Foto der italienischen PolizeiAP/AP

In Italien war 2018 ein Haftbefehl gegen Christian B. 2018 in Zusammenhang mit Drogenhandel und anderen Verbrechen ausgestellt und ein Foto veröffentlicht worden.